Feldbahnbilder von der Strube Bahn Schlanstedt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bauwochenenden auf der Strube Bahn Schlanstedt

      Vor zwei Jahren haben wir einen Versuch gestartet, unser Streckengleis freizuschieben. Die Grasnarbe war inzwischen so hoch "gewachsen", das ein ordentlicher Fahrbetrieb nicht mehr gewährleistet war.



      Also haben wir den Bauern von nebenan gefragt, ob er mal mit seinem Manitu...

      Hier wird das Ergebnis bei der Probebefahrung genau beobachtet:



      Nun nach nur zwei Jahren wollen wir hier nochmals ran und das Streckengleis freilegen...

      Und das in Handarbeit wie vor fast genau 10 Jahren:



      Hier der Bauzug von 2008:



      Am kommenden Wochenende 20. und 21.04.2018 wollen wir loslegen.

      Ich werde mal versuchen, Vergleichsbilder zu schießen!

      mit feldbahner Grüßen
      hauptsächlich 600mm
    • Hallo,

      buddelt mal nicht so viel Erde und Grasnabe von euren Gleisen weg, die Grasnabe stabilisiert doch auch das Gleis. :sing:
      Wie ich sehe arbeitet ihr sogar mit Wasserwaage. So genau muss es doch auf einer Feldbahn gar nicht sein.
      Wie lang ist eigentlich eure Strecke? Das habe ich bisher irgendwie noch nicht mitbekommen oder überlesen.

      Grüße aus dem derzeit sonnigen Mecklenburg
      Detlef der Pollofan
      Pollofan
    • Hallo, die Streckenlänge der Strube Bahn beträgt 1000 Meter.

      Davon haben wir heute Nachmittag die ersten 100 Meter vom Grün befreit:



      Bagger 1 macht erst die eine Seite und Bagger zwei dann die Mitte und den Streifen an der Betonstraße:



      Nach zwei Stunden sah das dann so aus:



      Zum Sommerfest kommt eine Dampflok und der Eigner hat Angst um seine Zylinderentwässerungsventile.
      Außerdem wollen Fotofans, die unserer Strube Bahn schon seit Jahren verbunden sind, endlich mal den rollenden Feldweg auf der Strecke sehen. Auch dafür müssen die Randbereiche beräumt werden.

      Und am nächsten Wochenende kommt zum Historischen Fahrtag eine kleine Schwester unserer Deutzlok als Gastfahrzeug und die benötigt Beinfreiheit zwischen den Rädern.


      Für alle die nun Angst wegen der schönen Blümchenbilder haben:




      Die Bahnhöfe kommen diese Jahr noch nicht dran!

      Morgen am Samstag warten noch einige hundert Meter Streckengleis auch die beiden Bagger.

      Und im Bereich der Rübenausweiche muss die Rasensohle abgefahren werden. Das werden wir wohl mit der Feldbahn tun!

      Also morgen gibt es Kipplorenbewegung mit echten Transportaufgaben auf der Strube Bahn.

      Wer Samstag noch nichts vorhat, kann das gute Fotolicht in Schlanstedt nutzen und echte Feld-bahn-Stimmung genießen.

      Freut sich der FebAGCo
      hauptsächlich 600mm
    • kurzer Bildbericht vom Schlanstedter Baggersamstag.

      Bei meiner Anreiseam Samstagvormittag habe ich die Kurve am Kampweg so vorgefunden:



      Dann haben wir etwas gegen die Idylle getan:



      Nach dem Mittagessen sah die Kurve dann so aus:



      Naja, wenn man über die frisch abgebaggerte Gleise Loren schiebt, kann so was passieren.



      Also mussten wir hier noch mal Hand anlegen. Kipplore eingleisen und Gleis sauber machen.

      Für einen ganzen Samstag Gleisbau sehen die Jungs noch richtig gut aus. Naja, war ja auch ein echt sonniger Feldbahntag auf unserer Strube Bahn.



      Zum Schluss noch ein einsames Kipplorenbild:




      Und hier dann noch ein Geschwisterbild auf unserem Betriebsbahnhof.



      Übrigens sind wir am Samstag noch nicht am Streckenende mit dem Bagger angekommen.

      Also das bedeutet ja, :hurra: morgen muss ich noch mal Feldbahnern! :frech:
      hauptsächlich 600mm
    • So, hier noch ein kleiner Bildbericht vom Baggersonntag auf der Strube Bahn.

      Am Samstag hat der Bagger die Einfahrweiche vom Endbahnhof nicht ganz erreicht, und so mussten wir am Sonntag nochmal "die Hühner satteln". Begeistert war ich nicht, weil es gut ist, am siebenten Tag in der Woche nicht zu arbeiten. Da ist unsere Gesellschaft mittlerweile total krankhaft und krankmachend entartet, aber Feldbahnbaggern ist ja nicht so richtig Arbeit...

      Hier unser Bernd mit dem gesattelten Feldbahnhuhn vor Arbeitsbeginn:



      Hier sehen wir die letzten grünen Meter aus Sicht der Einfahrweiche. Unser Baggerfahrer konnte gar nicht glauben, dass wir hier Ostern noch langgefahren sind.



      Von der anderen Seite sieht man einen Unterschied.



      Hier sieht man den Steiger kommen :ok: .
      Klaus unser Vereinschef auf Abnahmefahrt mit dem Schienenfahrrad.



      Sonntagnachmittag 17:00 Uhr war dann die Strecke wieder befahrbar und da waren wir auch echt erleichtert, denn am Montag ist schon eine Sonderfahrt für eine Schulklasse versprochen.

      Davon habe ich leider keine Bilder.

      Am kommenden Samstag den 28.04.2018 kommt dann eine Gastlok an für den historischen Fahrtag am Sonntag 29.04.2018.

      Ich bin dann wieder vor Ort und kann berichten.

      FebAGCo
      hauptsächlich 600mm
    • Nach zwei Feldbahnbautagen auf der Strube Bahn hier nun mein Bildbericht Teil 1.

      Am Samstagmorgen haben wir die Gleistransportwagen aus ihrem Abstellgleis geholt.
      Hier die erste Fuhre bestehend aus einem Eigenbaudrehschemelpaar beladen mit Originalschienen der alten Strube Bahn.



      Danach die fertigen 3 Meter Joche unserer mobilen Anlage.
      Ein Teil ist ebenfalls auf solch einem Eigenbaudrehschemelpärchen verladen.



      Interessant ist der dritte Schienentransportwagen. Wir haben den Rahmen vom Feggendorfer Stellen eingetauscht und wieder mit Feldbahnachsen versehen.
      Beachtenswert sind die Zugösen an der Seite. Der Wagen war wohl für eine Zugtiertraktion vorgesehen.



      Hier wird die Höhe der Puffer in Augenschein genommen, passt nicht, müssen wir uns was einfallen lassen...

      Jetzt ist aber keine Zeit dafür, weil wir Holz holen müssen. Hier der Schwellentransporter noch beladen. Im Hintergrund sehen wir den Meister und seinen Lehrling beim Abölen einer Feldbahnlok.



      Hier ist der Plattenwagen leer und die Schwellen haben ihre Bestimmung als Unterlage unter Schienen gefunden.



      Wofür wird eine Rampe mit ca. 40 cm Höhe wohl benötigt???

      Na für die Nummer 4!



      Kaum abgeladen musste die Nummer 4 sofort ran! Zuerst die Schienen wieder wegräumen:



      Dann gab es Bauzugdienst. Hier verlässt der Bauzug den Endbahnhof.



      Am Samstagnachmittag war dann nochmal Holztransport angesagt.



      Das war der historische Bausamstag auf der Strube Bahn.

      Morgen suche ich noch ein paar schöne Bilder vom Historischen Sonntagsfahrtag raus.

      Bis dahin verbleibt mit feldbahner Grüßen
      der FeBAGCo
      hauptsächlich 600mm
    • Bildbericht Teil 2 Samstagnachmittag auf der Strube Bahn

      Am Nachmittag kam es an der Tankstellenkurve zu dieser Begegnung zwischen Historischer Landwirtschaftstechnik verschiedener Epochen:



      Der sehr gut restaurierte ZT 300 verdeckt etwas, und zwar das:




      Der Leiterwagen auf 600millimetrigen Wegen. Wir nennen das "rollender Feldweg".
      Hier ein Bild von Ralf, dass den Feldwegcharakter gut rüberbringt:



      Einen Nachschuss hat Ralf auch gemacht.




      Die Erstbefahrung der Gesamtstrecke durch den rollenden Feldweg ergab auch an der Einfahrweiche des Endbahnhofes genügend "Beinfreiheit".

      Die vier Baggertage an der Strecke haben das gewünschte Ergebnis erbracht.



      Das Umsetzen der Zuglok am Endbahnhof ist erfolgt und macht diese Bild möglich:



      Die Rückfahrt wurde dann aber mit der kleinen Deutzschwesterlok durchgeführt.



      Und der Autor durfte auch mal Lokbediener auf der kleinen Schwester sein :klatsch:
      Das Bild hat der Ralf gemacht :ok: .



      Am Samstagabend wurden dann noch ein paar längere Kipplorenzüge gefahren.
      Das Licht war aber nicht mehr so fotofreundlich.



      Und weil die 11 Kipploren beladen waren, wurde mit Vorspann gefahren. Hier die beiden Schwestern aus dem Hause Deutz.



      Hier ist nun das Ende meines Bildberichtes vom Samstag erreicht.

      Teil Drei wird dann den Sonntag unseres Historischen Feldbahnwochenendes bebildern.

      mit bahnhöflichen Grüße verbleibt der FebAGCo
      hauptsächlich 600mm