Scharfenbergkupplung von Veit

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Neu

      Hallo!

      Auf der Suche nach Tipps bin ich nun auf dieses schon etwas ältere Thema gestoßen.
      Ich habe nun schon seit einigen Jahren meine Wagen mit den Schakus von Veit ausgerüstet. Manche kuppeln gut, manche hakeln.
      An den Schakus befinden sich ja diese zwei Kerben, die eine S-förmige Biegung ermöglichen sollen. Das wusste ich bisher nicht, auch nicht, dass eine Justage möglich und sinnvoll ist. Beide Kerben sitzen dicht am Kupplungskopf, eine direkt daran. Kann mir da jemand noch präzise Hinweise zum Vorgehen beim Einstellen geben? Ich weiß z.B. nicht, wie ich das machen soll, ohne mit der Zange direkt an den Kupplungskopf zu fassen und diesen damit evtl. an der Mechanik kaputt zu machen. Oder gibt es da noch eine andere Kerbe, gut versteckt?

      Als Höhenreferenz wollte ich den genannten technomodell Zugführerwagen, z.B. 3402, nehmen.

      Für Hilfe wäre ich dankbar, ich will dass auch bei mir alle butterweich ein- und auskuppeln.

      Danke+ Gruß
      Thomas
      ...und immer eine handbreit Schiene unter den Rädern!
    • Neu

      Haĺo Thomas

      Da kann ich mich meinem Vorredner nur anschließen und sagen , daß ich ein ähnlich gelagertes Problem hatte mit dem neuen Triebwagen der Döllnitzbahn von Halling und am Donnerstag letzter Woche sogar bei Veit direkt vorbei gefahren bin und habe prompte Hilfe bekommen . Ich bitte absolut zufrieden und gebe eine defekte Dampflok von BEMO zur Reparatur dort ab . Die Werkstatt macht einen sehr kompetenten Eindruck und das Programm von Veit ist umfassend, so werden Probleme rasch behoben.

      Glück auf
      Armin
    • Neu

      Hallo,

      ich habe es jetzt genauso gemacht wie empfohlen: Prellbock bestellt und bei Veit angerufen. War hilfreich!
      Ich werde es bei Bedarf dann so justieren: Mit schmaler Zange zwischen die beiden Kerben fassen, dann den Kupplungskopf in die entsprechende Richtung (bei zu hoch: nach oben, falls zu niedrig: nach unten, klingt komisch, wird ja aber gleich danach noch ein zweites mal gebogen, dann stimmts wieder) mit den Fingern biegen, und dann das kleine Stück zwischen den Kerben in die entgegengesetzte Richtung. Als Toleranz hat Herr Veit bis zu 0,8mm angegeben, auf jeden Fall muss die Kupplung gerade sein. Also nicht nach oben oder unten schräg sein.
      Mit diesen Infos fühle ich mich gut gerüstet :ok:

      Gruß
      Thomas
      ...und immer eine handbreit Schiene unter den Rädern!