Betrieb der Weißeritztalbahn [2018]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Betrieb der Weißeritztalbahn [2018]

      Admin: Fortsetzung von Betrieb der Weißeritztalbahn [2017]

      Hallo Zusammen,

      erst mal Danke für die zahlreich geführte Diskussion. Schluss letzt endlich geht es doch um die Ausdünnung der Fahrpläne, auf das nicht abgestimmt sein auf Bedrüfnisse der Mitreisenden und die Konsequent daraus: Die Anreise mit dem Auto - Das kann es doch nicht sein !!!

      Man kann doch nicht für Millionen die Strecke wieder in Betrieb nehmen, um sie anschließend nicht oder unzureichend zu bedienen. Ich sehe nicht nur mich als Wanderer der eventuell auf die Schmalspurbahn zurückgreifen möchte, nein es gibt ja sicher auch andere Nutzer. Die Durchführung der Wanderung in umgekehrte Richtung ist sicher eine Möglichkeit, haben wir auch erwogen - aber !!! Darum ging es mir bei dem Betrag nicht - trotzdem Danke an den Tip @99er

      Ich wünsche euch jedenfalls ein gesundes neues Jahr und zahlreiche Kilometer mit der Bimmelbahn :wink:

      Freundliche Grüße aus dem milden Ostsachsen
      Daniel S.
    • Daniel S.,

      dass ist einfach Deutschland 2.0...der Staat hat entschieden, sich aus der Daseinsführsorge im Bereich der Eisenbahn zurück zu ziehen.
      Der nächste Schritt ist angetreten, dass Straßennetz zu privatisieren...

      Jeder soll sehen wie er kommt, auch die Betriebsgesellschaften bekommen einen Rahmen gesteckt.

      Wer investieren will, sieht sich mit ständig erweiterten Vorschriften konfrontiert, die letzten Endes Geld kosten.

      Wir "Kleinen" müssen stets das Beste draus machen.

      Also mache die Linie andersrum...am besten nicht auf die lange Bank schieben, denn wer weis schon, wie lang im Müglitztal noch Züge fahren ;-)

      Gruß Micha
    • 99 572 schrieb:

      Daniel S.,

      dass ist einfach Deutschland 2.0...der Staat hat entschieden, sich aus der Daseinsführsorge im Bereich der Eisenbahn zurück zu ziehen.
      Nur im Verkehrsbereich??? Dieses Phänomen zieht sich mittlerweise durch alle Bereiche des Lebens. leider!!!! Überall nur halbherziges, nichts konkretes, Verwaltung des Mangels.... Die augenfälligsten Beispiele neben dem Verkehr sind Schule und Gesundheit.

      VG Gerd

      PS: Auch wenn der Abschweif vom Thema den Mods nicht gefällt, sollte man auch mal die Gesamtheit betrachten! Denn ohne das unermüdliche Kämpfen von Einzelnen und unterschiedlichsten Inintiativen wäre so manches schon sang- und klanglos verschwunden und zwar in allen Bereichen, da sind die Schmalspurbahnen egal wo der kleinste Posten, ohne hier jetzt Beispiele zu nennen. :gruebel:
    • Hallo zusammen, hallo Daniel S.,

      für mich als Dresdner und somit Einheimischen war beim Anschauen o.g. MDR Sendung am 25.12. sofort klar, das der o.g. genannte Wandertip wie vorgestellt NUR an den ausgewählten Tagen mit Sonderfahrplan, d.h. nur beim 2 Zugverkehr realistisch umsetzbar und möglich ist. Daniel hat das richtig ausgeführt. Beim Regelfahrplan fehlt einfach der Zug zwischen den beiden Abfahrten ab Kipsdorf wie bekannt. Darauf hätte man den Zuschauer hinweisen müssen um eventuelle Enttäuschungen zu vermeiden.

      Vieleicht gibt es ja bald einen ´´Abguckeffekt´´ bei der Döllnitzbahn, mit dessen Erwerb des VT15 von der NÖVOG (ex.ÖBB 5090 015) und der Aufarbeitung des als Beiwagen vorgesehenen bereits vorhandenen 3100Stg. Wenn der Einsatz erfolgreich ist, wäre das ggf. auch was für´s Weißeritztal. Im Solobetrieb wären das schon 64 Sitzplätze + BW mit 52 Sitzplätze = 116 Sitzplätze, das ist doch schon mal eine recht ordentliche Kapazität.

      In diesem Zusammenhang erinnere ich nochmal an meinen Beitrag und das von mir aufgezeigte Fahrplankonzept vom 30.10. - hier auf Seite 17. Wie da bereits ausgeführt, würde z.B. auch mit dem zusätzlichen Einsatz eines TW ggf. + BW zur Taktverstärkung das Fahrplanangebot im Sinne des Fahrgastes (3 ganze oder ggf. auch geteilte Umläufe mit einer Vollzeit und einer Halbtagsbesetzung) echt gewinnen, wenn man mal etwas über den Tellerrand hinausblickt und Alternativen einfach mal eine Chance gibt (wiederum im Sinne des Fahrgastes und nicht um persönliche Befindlichkeiten zu befriedigen - Auch hier gilt: Besser ein mal umsteigen vgl. Bertsdorf als gar kein Zugangebot).

      Für alle Leser hier ein recht gutes 2018, mit freundlichen Grüßen

      Thomas aus Dresden.
    • Hallo Thomas,

      eine Teilung der Züge in Dipps halte ich eher für kundenunfreundlich. Wenn ich von Freital nach Dipps fahren möchte, dann möchte ich auf der Hälfte der Strecke nicht umsteigen müssen. Ich finde eine Durchbindung der Züge sinnvoller.
      Außerdem käme dann auf dem unteren Abschnitt die Dampflok kaum zum Einsatz, wenn ich deinen Vorschlag richtig verstanden habe.
      Ein Triebwagen wäre denkbar, allerdings halte ich die Bespannung mit einer zweiten Garnitur mit Diesellok für sinnvoller, weil so eine höhere Kapazität möglich ist. Allerdings müsste die Diesellok relativ leistungsstark sein und für Einmannbetrieb ausgelegt sein, sonst hält sich die Kosteneinsparung in Grenzen...
      Grüße Erik

      Alles, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!