Betrieb der Weißeritztalbahn bis Kipsdorf

    • Betrieb der Weißeritztalbahn bis Kipsdorf



      Nachtrag vom 4. Dezember: Die Diskussion zu den Betriebs- und Fahrplanthemen wurde aus dem Thema zum Wiederaufbau herausgelöst. Bitte hier zum Fahrplan und Betrieb diskutieren, zum Fortschritt auf den Baustellen bitte den bekannten Thread benutzen


      Hallo zusammen,

      der neue Fahrplan der Weißeritztalbahn (weisseritztalbahn.com/fahrplan-tarif ) ist voraussichtlich bis 31. Januar 2017 gültig. Das klingt nach Hoffnung auf eine Einigung zwischen VVO und SDG.
      Viele Grüße
      Eckhard
    • Original von VIK

      Es wird da doch nur Luft transportiert.



      Ja, damit triffst du den Nagel auf den Kopf. Die HK war eine Güterbahn, Reiseverkehr war saisonal sehr unterschiedlich ausgeprägt.

      Auch wenn täglich 4 Zugpaare nach Kipsdorf fahren würden gäbe es keine Fahrgastexplosion. Drei Zugpaare wäre das Optimum, damit sich der Tourismus im Osterzgebirge wieder entwickeln kann. Aber dazu gehört eine Infrastruktur neben der Eisenbahn. Vielleicht muss man abwarten wie sich die Fahrgastzahlen entwickeln. Urlaub in Deutschland ist wieder in die Mode gekommen.

      MfG
      Ein Pseudonym
    • Naja, früher gab es auch noch Arbeiter- und Schülerverkehr und schließlich hatte nicht jeder ein Auto. Nach Spechtritz fuhr nie ein Bus (und tut es auch heute nicht), denn die Leute hatten ja die Bimmelbahn. Es gab daher eine Grundlast, die nicht aus Touristen und Ausflüglern bestand. Aber auch ich kann mich erinnern, dass ich am Ende der 80er Jahre manchmal an Stelle des Busses mit der Bimmel von Freital nach Rabenau gefahren bin. Häufig war ich schon damals allein im Wagen.

      Heute ist die Bahn eine reine Ausflugsbahn. Genau darauf würde ich den Fahrplan ausrichten. Und wenn nur drei Zugpaare am Tag von Hainsberg nach Kipsdorf fahren würden (und sonst nichts), wäre das zwar nicht toll, aber m. E. der beste Kompromiss. Hoffen wir auf eine vernünftige Entscheidung. Kritik wird es sowie geben, egal wie sie aussieht. Aber nur einen Zug bis Kipsdorf am Tag will wohl niemand.
      Viele Grüße
      Eckhard
    • Hallo,

      nun, 3 Zugpaare auf der Gesamtstrecke wäre vielleicht schon akzeptabel aber PLUS ein paar Verstärker zwischen Freital und Dipps.

      Sowohl aus Gründen eines nachfragegerechten Angebots wie auch aus dem Umstand, daß die Finanzierung (zumindest teilweise) aus dem ÖPNV-Topf kommt.

      Nein, wie schon am vielen Stellen beschrieben, das Problem zum Fahrplan ist strukturell angelegt in verschiedenen Facetten plus m.E. einer gewissen Schwäche des VVO (aber auch das hat historische Gründe - war man doch dort seinerzeit mehr als froh, daß die damalige BVO die Strecken übernommen hatte).

      Und übrigens - bei dauerhaftem Ein-Zug-Betrieb auf den beiden Dresden-Bahnen der SDG wären im Grunde auch die wohl angedachten Investitionen (Bau neuer Werkstätten in Radebeul UND Freital) zu hinterfragen.

      Viele Grüße, echtdampf
    • Aber dazu gehört eine Infrastruktur neben der Eisenbahn.

      von Anne

      Ja,Anne, das ist ein wahrer und wichtiger Spruch.

      Wenn die Fahrgäste in Kipsdorf in das derzeit recht tote und unansehnliche Umfeld um den Bahnhof entlassen werden, kriegen etliche einen Schock fürs Leben. Auch so manche Ruinen an der Strecke sind alles, nur keine Blickfänge...

      In der Umgegend haben viele Wirte, Händler usw. viele Jahre darauf gewartet, dass die Bahn und die Gäste wiederkommen. Leider war das aktuell für die meisten einfach zu lange, so dass man grob wieder von Null anfangen muss, um die Gegend wieder attraktiv für Gäste und Urlauber zu machen.

      Die Bahn muss die Region attraktiv machen und die Gegend muss attraktiv für die Bahn sein, anders wird es nicht funktionieren.

      VG Gerd