Betrieb der Weißeritztalbahn bis Kipsdorf

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo John,

      dein Beitrag ist in dieser Diskussion sehr wichtig! Er enthält einige Hintergründe und erklärt recht gut die Einsatzplanung.

      Ich denke, es wäre schon irgendwo angebracht, dass diese Kommunikation auch von Seiten der SDG stattfinden müsste...oder von einem beauftragten Partner...woher sollen Außenstehene und Kunden es denn wissen? Und allgemein ist es zielführend, Kundenbindung zu fördern und ausufernde Diskussionen sachlich zu begleiten...

      Also nehmen wir Forumsteilnehmer zur Kenntnis, dass eine gewisse Symbolik zu dieser Planung geführt hat. Das hat doch was, könnte man doch auch von Anfang an, seinen Kunden mitteilen und gemeinsam feiern...alles wird gut!

      Gruß Micha
    • Hallo Micha,

      wie willst Du bei dieser vergifteten Atmosphäre eine vernüftige Öffentlichkeitsarbeit machen? Der Fahrplan zur Eröffnung war kaum eine Stunde im Netz und schon wurde hier im Forum losgewurzelt, dass die Schwarte knackt. Mit von der Partie zwei Moderatoren des Forums. Ein wenig nachdenken, ein bissel recherchieren und die richtigen Fragen stellen, Fehlanzeige!
      Die SDG (Frau Schmidt) hat sich eigentlich immer sehr bemüht, den Wissensdurst der Forianer zu befriedigen. Dies ist aus verständlichen Gründen in Zukunft nicht mehr zu erwarten.

      Viele Grüße
      Joachim
    • Hallo Joachim,

      John schrieb:

      Mit von der Partie zwei Moderatoren des Forums.
      das ist so leider nicht korrekt, denn die beiden angesprochenen User haben als "himself" sich an der Diskussion beteiligt, nicht als Moderatoren... und zuallererst sind sie das nun einmal: User dieses Forums. Im Falle der Moderation durch diese beiden User wäre dies farblich gekennzeichnet gewesen. Bitte nicht alles in einen Topf werfen... :zwink:



      John schrieb:

      wie willst Du bei dieser vergifteten Atmosphäre eine vernüftige Öffentlichkeitsarbeit machen?
      In dem man von Seiten der Verantwortlichen von Beginn an Informationen und Beweggründe offensiv begleitet hätte. Die leidige Diskussion geht lange genug, da hätte schon längst mal einer der Verantwortlichen eine Stellungnahme abgeben können. So wurde wilden Spekulationen und Diskussionen nur Vorschub geleistet. Öffentlichkeitsarbeit im Sinne eines erfolgreichen Projektes schaut mit Sicherheit anders aus...
    • Hallo Alex,

      ich habe nicht behauptet, die beiden betroffenen User haben sich als Moderatoren dazu geäußert. Sie sind aber Moderatoren und sollten wenigstens in ihrer Ausdrucksweise ein ganz klein wenig Vorbild sein. Ganz nach dem Motto: "Wie der Herr, so das Gescherr".
      Ich verbiete ihnen nicht die Kritik...

      Eine nicht so glückliche oder gar verunglückte Öffentlichkeitsarbeit ist noch lange kein Freibrief für andere den Kübel auszugießen! Außerdem wer trägt die Schuld, VVO, SDG, IGW oder vielleicht noch jemand völlig anderes und zu welchen Anteil?

      Michas Kritik z.B. und auch Deine an der nicht so guten Öffentlichkeitsarbeit ist sachlich. Es geht also!

      Viele Grüße
      Joachim
    • Hallo Joachim,

      John schrieb:

      Außerdem wer trägt die Schuld, VVO, SDG, IGW oder vielleicht noch jemand völlig anderes und zu welchen Anteil?
      das herauszubekommen ist aus meiner Sicht genau so ein leidiges Thema wie diese täglichen Wasserstandsmeldungen zu jeder neu festgezogenen Schraube bei der WTB. Viel wichtiger wäre es, das in den Brunnen gefallene Kind endlich rauszuholen, aber auch hier befürchte ich, dass seitens der Verantwortlichen weiter Grabesstille herrschen wird... leider! Es ist ja nun kein Geheimnis, dass hier im Forum viele User aus dem Umfeld von SDG, VVO oder IG WTB mitlesen, aber echte Fakten habe ich hier noch nicht lesen können :rolleyes: ... bis vorhin in Deinem Beitrag.

      Und Du hast natürlich recht, dass die Versäumnisse der Verantwortlichen noch lange keinen Freibrief zu jeglicher Ausuferung darstellen, aber selbst wenn solche Diskussionen dann auch ins Kindische abdriften liegt es an den Usern selbst, den Inhalt und die Qualität solcher zu bestimmen. Und wenn dann keine Fakten vorliegen liegt es nah, dass eine gewisse Spekulationsflut einsetzt...
    • Hallo zusammen,

      ich möchte nur darauf hinweisen, dass ich hier grundsätzlich meine persönliche Meinung schreibe. Ich werde mich an dieser Diskussion im Sinne einer Deeskalation nicht länger beteiligen. Vielen Dank den Vielen, die mich in den letzten Tagen in meiner Sichtweise bestärkt haben. Die SDG hat mir übrigens auf meine Anfrage noch keine Antwort gegeben.
      Viele Grüße
      Eckhard
    • Hallo,

      der gesamte Prozess war nicht einfach. Zu viele offene Fragen zur Finanzierung des Betriebes und zum Eröffnungstermin.
      Da konnte man nicht viel informative Öffentlichkeitsarbeit erwarten. Niemand ist Hellseher...unter der Situation werden sicher nicht nur Eisenbahnfreunde gelitten haben.
      Ich denke in der Nachschau, können wir zu dem Thema jetzt einen Punkt setzen.
      Also bitte nicht den Kopf in den Sand stecken oder schmollen...besser machen, gemeinsam!

      Gruß Micha
    • Hallo,

      man muss es ja mal unter dem Gesichtspunkt der verschiedenen Beteiligten sehen, die alle etwas vom Glanz des Wiederaufbaues abbekommen wollen. Da wären zuerst die Politiker, die sich im Glanze sonnen wollen, was wieder unter ihrer Entscheidungskompetenz erreicht wurde. Da sind die Verantwortlichen vom Verkehrsverbund, die Neuigkeiten natürlich auch zu ihren Zwecken gebrauchen wollen, dann ist da die SDG ... und als ihr Bestandteil die genannte Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit, die sich jedes Wort genau überlegen muss, um nicht Gefahr zu laufen, dass sich die erwähnten Sonnenkönige nicht mehr so gut inszenieren können, weil die Neuigkeiten schon zum falschen Zeitpunkt beim Plebs angekommen sind. Diesen Job der SDG-Mitarbeiterin möchte ich nicht geschenkt machen. Einerseits die Neugier der Bahnfreunde, andererseits das Verlangen der Verantwortlichen in allen möglichen Gremien usw. nach einer öffentlichkeitswirksamen Selbstinszenierung. Bei diesem Spagat läuft man schnell Gefahr, sich die eigenen Gelenke auszukugeln. Unter diesem Licht lässt sich vielleicht auch die etwas zurückhaltende Öffentlichkeitsarbeit der entsprechenden Abteilung der SDG nachvollziehen (wer schießt sich schon gern selbst ins Knie), denn diese Schmalspurbahn ist nicht in erster Linie eine Schmalspurbahn (zumindest nicht vor der Eröffnung), sondern Politikum. Daran hat aber die SDG wenig Anteil, wohl aber die Bahnfreunde, welche durch ihren berechtigten langen Kampf diese Bahn zum Politikum haben werden lassen. Die Kausalität von Ursache und Wirkung gilt es eben auch nicht aus den Augen zu verlieren. :zwink: So erscheint es mir zumindest als Außenstehendem.

      Freundlichen Gruß, René
    • Hallo liebe Forum Leser,

      ich möchte mich hier nicht am Hin und Her verschiedener Befindlichkeiten beteiligen.
      Sicher bin auch ich bei aller Freude über die Eröffnung über gewisse Dinge enttäuscht.

      Ich denke immer: Da kommt noch was..., da muß noch was kommen..., vieleicht als Pfingstüberraschung ?

      Was ich mir persönlich hätte sehr gut vorstellen können, vorsichtig ausgedrückt: Als Bonus oder Besonderheit,
      nur zur Eröffnung im oberen Abschnitt Dipps - Kipsdorf in der 2 Stunden Lücke eine Art Inselverkehr hin und zurück,
      vieleicht mit 3 Cabriowagen und Diesellok. Da wäre der Bereitstellungsaufwand innerhalb der SDG
      nicht so groß gewesen, und sicher für viele auch ausreichend um den neuen (alten) Abschnitt mal kennen zu lernen.
      Ich denke auch das die Mitarbeiter aller 3 Bahnen für die Mehrarbeit, die anderen Fahrgäste für das Verleihen der Cabriowagen
      anlässlich der Eröffnung nach so langer Zeit auch mal Verständnis gezeigt hätten, bei dementsprechender zeitiger Publikation.
      Vieleicht wäre so dadurch auch der eine oder andere Fahrgast, direkt nach Dipps oder Kipsdorf mit dem Auto oder Bus gekommen.
      In Zittau sieht man ja sehr gut, das ein gelegentlicher Dieselzug nicht den Weltuntergang einläutet.
      Und als Extra hätte es obendrauf auch noch ein paar seltene Kreuzungen gegeben...,

      ich wollte das mal loswerden und hoffe sehr das meine Vorstellungen, wenn man den wöllte,
      in der Praxis technisch machbar wären...

      Ein schönes Pfingstfest für alle Leser hier, wünscht mit freundlichen Gruß

      Thomas aus Dresden.
    • Hallo,

      kann mir mal jemand erklären, warum die Sachsen in der Lage sind, selbst aus einem erfreulichen Anlass heraus, hier nur Stress zu verbreiten?
      Wenn die Eröffnung der Gesamtstrecke Anlass ist, hier nichts mehr zu schreiben ...
      Dies ist ein Diskussionsforum! Ausbleibende Information bietet automatisch den Nährboden für Spekulationen.
      Das gab es interessanterweise bei den Plänen der WEM nicht!
      Und die Zeiten, in denen Entscheidungen von oben zu 100% abgenickt wurden, sollten doch wohl vorbei sein.
      Auch Gedanken von Eisenbahnfreunden, mögen sie auch übertrieben u. unrealistisch erscheinen, wird ein Diskussionsforum doch wohl aushalten können. Dagegen hilft immer Diskussion u. INFORMATION!

      Beste Grüße

      Holger