Betrieb der Weißeritztalbahn bis Kipsdorf

    • Ja, back to the Roots! Ein Fahrplan wie aus der Frühzeit der Schmalspurbahnen! Da hat man sich wohl sehr nah am historischen Vorbild orientiert. :B

      Aber ich will nicht meckern, immerhin besser wie das einsame Zugpaar nach Kipsdorf im Erstentwurf. Und die Harzqerbahn ist im langen Mittelstück Drei Annen Hohne - Eisfelder Talmühle leider auch nicht besser bestückt. Insofern, Minimalziel erreicht! :-D
    • Moin!

      „Wir haben die Kritik an einem ersten Entwurf ernst genommen“


      Wirklich?

      „Mit den Fahrten nach Kipsdorf morgens und abends möchten wir dem Tourismus in der Region ein Angebot machen...


      Was ist das für ein Angebot?

      ...auf das er mit weiteren Leistungen aufsetzen kann.“

      aber nicht muss und vrsl nicht so schnell wird.

      Alles in Allem ein recht dürftiges Ergebnis eines 14-jährigen Prozess'.

      Meine persönliche Meinung dazu: So schön der Wiederaufbau auch sein mag, mir ist's vergangen. Der touristische Aufschwung im Weißeritztal bleibt erstmal aus, alles bleibt beim Alten getreu dem Motto "Schuster bleib bei deinen Leisten"

      Nachdenkliche Grüße!
    • Streckenkilometer

      Hallo in die Runde,

      somit behält man in etwa die bisherigen Streckenkilometer der jetzigen fünf Fahrten bis Dippoldiswalde bei, welche sich nun auf zwei Fahrten bis Kipsdorf und dazwischen eine bis Dippoldiswalde verteilen. Mehr war bei der Beibehaltung der bisherigen Mittelausstattung wohl auch nicht zu erwarten. Wenn es touristisch überhaupt einen Effekt haben soll, wäre der Anschluss in Kipsdorf nach/von Altenberg (Müglitztalbahn) oder Holzhau (Freiberger Eisenbahn), z.B. mit dem Ski- und Wanderbus, wichtig, denn nicht alle werden von Kipsdorf aus auf Wanderschaft gehen...
      MfG Postmeister
      (André K...)

      :wink: Wir fahren mit der Postkutsche, bis die Bimmelbahn kommt!

      Fiat justitia et pereat mundus
    • Hallo zusammen,

      naja, viel mehr war leider nicht zu erwarten. Es gibt offenbar nicht mehr Geld, also bleibt es beim Ein-Zug-Betrieb. Unter den Umständen hatte ich auf drei Züge täglich auf der Gesamtstrecke gehofft, jetzt sind es nur 2,5. Nicht schön, aber mehr war wohl nicht drin. 12 weitere Fahrtage dürften sich dann auf Ostern, Pfingsten, Himmelfahrt, Schmalspurfestival etc. beschränken.

      Eilig scheint man es nicht zu haben, ich hoffe, dass mit der Eröffnung im Frühjahr eher der Jahresanfang gemeint ist.
      Viele Grüße
      Eckhard
    • Noch ein Nachtrag:
      Ich hab das kurz mal nachgerechnet: Heute werden 150 km am Tag gefahren, zukünftig nur ca. 135 km am Tag. Die SDG wird wahrscheinlich die Unterhaltungskosten für die längere Strecke als Kostentreiber ins Feld führen. Ansonsten wird weder mehr Personal noch mehr rollendes Material als heute benötigt. Ich bin gespannt, wie sich die Fahrgastzahlen entwickeln.
      Viele Grüße
      Eckhard
    • Hallo zusammen,

      dieser "Fahrplan" ist in meinen Augen eine Frechheit. :rolleyes:
      Es ist schon merkwürdig, dass bei der Zittauer Schmalspurbahn mit weniger Zuschuss ein Zweizugbetrieb möglich ist und bei gleichem Zuschuss auf der Fichtelbergbahn. 6-)
      Es ist einfach traurig, dass man es nicht gebacken bekommt, in der Nebensaison mit einem Zug zu fahren und in der Hauptsaison mit zwei Zügen... :confused:

      :frust:
      Grüße Erik

      Alles, was ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, das tut ihnen auch!
    • Original von DerSachse
      Hallo zusammen,

      dieser "Fahrplan" ist in meinen Augen eine Frechheit. :rolleyes:
      Es ist schon merkwürdig, dass bei der Zittauer Schmalspurbahn mit weniger Zuschuss ein Zweizugbetrieb möglich ist und bei gleichem Zuschuss auf der Fichtelbergbahn. 6-)
      Es ist einfach traurig, dass man es nicht gebacken bekommt, in der Nebensaison mit einem Zug zu fahren und in der Hauptsaison mit zwei Zügen... :confused:

      :frust:



      Mhm, vielleicht sind die Lohnkosten in Zittau und im Landkreis Annaberg niedriger als im Dresdner Umland? Das wirkt sich auf die täglichen Kosten aus und wurde bei der damaligen Verhandlung zu den Zuschüssen unter Umständen ignoriert. Die Lohnkosten sind in der letzten Zeit gestiegen, der Zuschuss (Kilometerpauschale) nicht. Mich würden die realen Fahrgastzahlen der genannten Strecken interessieren. Den die real verkauften Fahrkarten bringen Einnahmen.
      Dass, was veröffentlich wird, sind hochgerechnete Zahlen inklusive Zeitkarten, Gruppenfahrkarten und Familienfahrkarten.

      Ich könnte mir vorstellen, dass auf der CW und der ZOJE mehr Fahrgäste mitfahren wie auf der HK?
      Ein Pseudonym
    • Original von Eckhard
      Noch ein Nachtrag:
      Ich hab das kurz mal nachgerechnet: Heute werden 150 km am Tag gefahren, zukünftig nur ca. 135 km am Tag. Die SDG wird wahrscheinlich die Unterhaltungskosten für die längere Strecke als Kostentreiber ins Feld führen. Ansonsten wird weder mehr Personal noch mehr rollendes Material als heute benötigt. Ich bin gespannt, wie sich die Fahrgastzahlen entwickeln.


      Ich könnte mir vorstellen, dass der Differenzbetrag bei den Kilometern für die Betriebstage mit Zweizugbetrieb benötigt werden.

      Was wäre, wenn sich alle Bimmelbahnforum-User so oft wie möglich eine Mitfahrt nach Kipsdorf gönnen, um einen erhöhten Bedarf nach mehr Zügen darzustellen.

      Dann lässt sich vielleicht der VVO erweichen und erhöht die Zuschüsse oder die SDG fährt zusätzliche Züge auf eigene Kosten.
      Ein Pseudonym