Mit dem Zug ohne jegliche Eile durch den Winter...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mit dem Zug ohne jegliche Eile durch den Winter...

      Ende Januar 2017 war ich wegen eines eher traurigen Ereignisses mal wieder in der Oberlausitz, den Bericht zum Regelverkehr gibt es bei den Kollegen von DSO.

      Als es 1989 mit der Schmalspurbahn zu Ende gehen sollte, habe ich fast jedes freie Wochenende an der Bahn verbracht, richtige Winteraufnahmen waren mir aber nicht vergönnt.

      Am Sonntag, dem 29.01.2017 sollte nun die Sonne scheinen, allerdings vermeldete die Wettervorhersage auch den "böhmischen Wind". Dieser sorgt entlang der Kammes des Zittauer Gebirges dafür, das kalte, feuchte Luft über das Gebirge gedrückt wird und bis Bertsdorf praktisch alles dicht ist. Auch im Zittauer Neißetal trieb der böhmische Wind die Nebelschwaden nach Norden. Das erste Wunschmotiv am Haltepunkt lag damit noch im Dustern. Durch den Zweizug-Betrieb sollten sich aber noch ausreichend viele Möglichkeiten ergeben.


      So wurde dann der Zug 200, gezogen von 99 787 in Zittau Vorstadt abgewartet.


      Da der Zug 202 unmittelbar folgt, wurde 99 749 auch gleich in Zittau Vorstadt erwartet.


      Der Zug wurde anschließend bis an den Rand des Gebirges begleitet, hier verläßt er nach kurzem Halt Olbersdorf Niederdorf.


      In Olbersdorf Oberdorf war die Sonne schon deutlicher herausgekommen.




      Während 99 749 wieder auf dem Weg nach Zittau war, hatte 99 787 in Bertsdorf Wasser genommen und wartete anschließend auf die Fahrt nach Oybin. Beim Zweizugbetrieb wird Oybin praktisch stündlich bedient, Jonsdorf aber nur alle zwei Stunden.


      Anschließend geht es mit dem Zug 304 nach Oybin. Die weitere Verfolgung machte angesichts der Nebelschwaden über dem Töpfer keinen Sinn und so ging es nach Zittau, dem Zug 204 entgegen.


      Bei Zittau Vorstadt hat 99 749 die Steigung zur Überführung erklommen.


      An der Birkenreihe geht es entlang nach Olbersdorf.


      In Olbersdorf wird die Talbrücke überquert.


      Kräftig Dampf machen heißt es anschließend von Olbersdorf Oberdorf für die Steigung hinauf nach Bertsdorf.

      Wenns gefällt, gibt es die Fortsetzung gern im nächsten Beitrag.

      Trotz des Super-Winterwetters habe ich am ganzen Tag gerade mal drein weitere Fotofreunde getroffen. Lags vielleicht am böhmischen Wind?

      Viele Grüße
      Falk Thomas
    • Weiter geht es in Zittau.

      Der Zug 206 wurde bei der Abfahrt in Zittau Süd erwartet, 99 749 ist wieder auf dem Weg ins Gebirge.


      Olbersdorf Niederdorf wurde ohne Halt durchfahren.


      In Bertsdorf wartete bereits 99 787 als Anschlußzug nach Jonsdorf. 99 749 mußte Wasser nehmen und zog bis zum Wasserkran vor. Dort stand sie leider bereits im Schatten.


      In Jonsdorf hatte der sich der Nebel zum Kamm des Zittauer Gebirges zurückgezogen und eine wundervolle, mit Raureif überzogene Vegetation hinterlassen.

      Für den stündlichen Zwischentakt nach Oybin bot sich eine Stunde später die Möglichkeit, auch hier war der durch den böhmischen Wind verursachte Nebel über den Kamm des Zittauer Gebirges zurückgewichen.


      Anschließend wurde nochmals dem Zug 208 entgegengefahren, den 99 749 wieder ins Gebirge brachte, hier bei der Durchfahrt in Olbersdorf Niederdorf.



      An der Haltestelle Jonsdorf zauberte die mit dem Nebel kämpfende Sonne noch ein wenig Licht auf die Rauchkammer.


      ... bevor der Zug bergwärts nach Jonsdorf entschwand.

      Viele Grüße
      Falk