Betrieb bei den Harzer Schmalspurbahnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo liebe Bimmelbahner,

      sehe ich das Richtig? Fahrt mit dem Traditionszug von Wernigerode zum Brocken und zurück für 46,-€, inklusive Eintritt ins Brockenhaus (Eintritt Erwachsene 5,-€) oder Hin-und Rückfahrt 92,-€?
      hsb-wr.de/mehr-erleben/hsb-son…och-restkarten-vorhanden/

      Viele Grüße Yves
      MfG Yves.

      Rechtschreibfehler sind Special Effects meiner Tastatur! :zwink:
    • Hallo nochmal...

      hab grad über Facebook von der HSB eine Antwort erhalten:

      "Hallo Yves, danke für Deine Frage. Du erhältst für 46,00 € eine Fahrt im historischen Zug von Wernigerode zum Brocken und zurück. Zudem freien Eintritt ins Brockenhaus, eine Sitzplatzreservierung im Zug und ein Begrüßungsgetränk. Hier kannst Du alles auch noch einmal ganz genau nachlesen und findest alle anstehenden Termine: https://www.hsb-wr.de/mehr-erleben/sonderzuege/traditionszuege-zum-brocken/von-wernigerode/ liebe Grüße. (AR)."

      Ich finde, das ist ein Super Angebot. Hin-und Rückfahrt im historischen Zug, Sitzplatzreservierung, Eintritt ins Brockenhaus und ein Begrüssungsdrunk...
      MfG Yves.

      Rechtschreibfehler sind Special Effects meiner Tastatur! :zwink:
    • Hallo

      Ist zwar ein wenig Off-Topic aber hatte doch mal was mit dem Thema Eisenbahn zu tun.

      Vor mehreren Wochen ist am Bahnhof Harzgerode von den Harzer Verkehrsbetrieben die alte Halle der Buswerkstatt abgerissen worden.

      Die Halle wurde ja unter anderem damals auch aus den Ziegelsteinen des alten Lokschuppens gebaut, also wieder ein Stück GHE verloren gegangen.


      Gruß NWE 32
    • Die Harzer Schmalspurbahnen befinden sich auch im Sommerfahrplan weiter
      im schwierigen Fahrwasser und finden kaum Personale und haben weniger
      Fahrzeuge zur Verfügung.

      [www.hsb-wr.de]

      Zitat:

      Sommerfahrplan der Harzer Schmalspurbahnen tritt am 28.April in Kraft

      Am 28. April tritt bei der Harzer Schmalspurbahnen GmbH (HSB) der
      diesjährige Sommerfahrplan in Kraft. Er gilt bis einschließlich 27.
      Oktober und umfasst das ausgedehnte Fahrtenangebot der Vorjahre.
      Sonderfahrten mit dem Traditionszug und anderen historischen Fahrzeugen
      der HSB ergänzen das reguläre Zugangebot.

      Auch beim diesjährigen Sommerfahrplan bietet die HSB wieder ein
      vielfältiges Fahrtenprogramm auf ihrem 140,4 km umfassenden Streckennetz
      zwischen Wernigerode, Quedlinburg, Nordhausen und dem Brocken an. Dabei
      wird der höchste Berg des Harzes als besonders beliebter Anlaufpunkt
      täglich insgesamt elfmal angesteuert. Der erste Zug zum Gipfel verlässt
      Wernigerode bereits um 8:55 Uhr, die letzte Fahrt des Tages startet in
      der „Bunten Stadt am Harz“ um 16:25 Uhr. Vom Gipfel geht es wie in den
      Vorjahren letztmalig um 18:31 Uhr talwärts. Auch die Fahrgäste aus dem
      Südharz erreichen den Brocken wieder täglich auf direktem Wege. Wie
      gewohnt startet der Dampfzug um 10:24 Uhr in Nordhausen und erreicht
      sein Ziel um 13:44 Uhr. Die Bedürfnisse des Schülerverkehrs werden
      hierbei vorrangig sowie die Anschlüsse aus Richtung Erfurt, Halle
      (Saale) und Kassel auch weiterhin so weit wie möglich berücksichtigt.

      Ein neues attraktives Angebot für Hin- und Rückfahrten hält die HSB für
      alle diejenigen Brockenfahrer bereit, die nicht in den stark
      frequentierten Vormittagsstunden auf den Gipfel fahren möchten. Mit dem
      ermäßigten „Nachmittagstarif“ können beispielsweise die Zugabfahrten um
      14:55 Uhr ab Wernigerode bzw. 15:46 Uhr ab Drei Annen Hohne sowie alle
      nachfolgenden Züge genutzt werden.

      Neben den regulär verkehrenden Zügen bietet die HSB auch insgesamt 47
      Sonderfahrten mit dem nostalgischen Traditionszug zum Brocken an. Neben
      einer fachkundigen Reiseleitung, einem Begrüßungstrunk und dem Eintritt
      ins Brockenhaus ist hier auch jeweils eine Sitzplatzgarantie enthalten.
      Weitere thematische Sonderfahrten führen ebenfalls auf den Brocken sowie
      ins gesamte Streckennetz.

      Auf der Selketalbahn von Quedlinburg über Alexisbad, Harzgerode, Stiege
      und Hasselfelde nach Eisfelder Talmühle wird es im Regelverkehr das
      gewohnte Fahrtenangebot der Vorjahre geben. Allerdings wird der hier von
      Donnerstag bis Samstag verkehrende zweite Dampfzug als Triebwagen
      gefahren. Ausschlaggebend hierfür ist die derzeit angespannte
      Fahrzeugsituation bei der HSB, die durch zeitliche Verzögerungen bei
      Untersuchungen und Reparaturen von Dampflokomotiven und Reisezugwagen
      verursacht wurde. Erstmalig in der Geschichte des kommunalen
      Unternehmens stehen damit zu Beginn des Sommerfahrplans nicht genügend
      einsatzfähige Fahrzeuge zur Verfügung. Darüber hinaus ist es trotz
      verstärkter und fortlaufender Anstrengungen zur Personalgewinnung
      bislang nicht gelungen, hinreichend Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern
      für den Eisenbahnbetriebsdienst zu gewinnen. Demographische Entwicklung
      und wachsender Fachkräftemangel, wie bei vielen weiteren Unternehmen der
      Verkehrs- und Dienstleistungsbranche gestaltet sich auch für die HSB
      die Suche nach geeignetem Personal zunehmend schwieriger. Interessierte
      Bewerber können sich hier jederzeit auf der Homepage unter [www.hsb-wr.de]
      bzw. im persönlichen Gespräch zu den gegenwärtig offenen Stellen bei
      der HSB informieren. In Folge der weiterhin fehlenden Mitarbeiter wird
      der zweite Dampfzug im Selketal auch nach Rückkehr aller derzeit noch zu
      untersuchenden Fahrzeuge weiterhin zunächst als Triebwagen verkehren.
      Der tägliche Dampfbetrieb auf der Selketalbahn wird jedoch für die
      gesamte Sommersaison gewährleistet.

      Nähere Informationen zum neuen Sommerfahrplan sind in allen
      Verkaufsstellen der HSB, telefonisch unter 03943/558-0 sowie auf der
      Homepage des Unternehmens erhältlich.


      Beste Grüße Reiner
    • Hallo,

      Reiner schrieb:

      Allerdings wird der hier von Donnerstag bis Samstag verkehrende zweite Dampfzug als Triebwagen gefahren. Ausschlaggebend hierfür ist die derzeit angespannte Fahrzeugsituation bei der HSB, die durch zeitliche Verzögerungen bei Untersuchungen und Reparaturen von Dampflokomotiven und Reisezugwagen verursacht wurde

      Reiner schrieb:

      In Folge der weiterhin fehlenden Mitarbeiter wird der zweite Dampfzug im Selketal auch nach Rückkehr aller derzeit noch zu untersuchenden Fahrzeuge weiterhin zunächst als Triebwagen verkehren.
      mit anderen Worten man wird auch in diesem Jahr die gesamte Sommersaison mit nur einem Dampfzug von Gernrode aus bestreiten. Ich zumindest habe keine Hoffnung dass sich an der Situation über den Sommer nachhaltig was ändert. Der veröffentlichte Fahrplan dient somit anscheinend nur der Beruhigung der Gesellschafter und der touristischen Angebote im Selketal. Immerhin schafft man es (hoffentlich) diesen Sommer den Fahrplan den gesamten Sommer über mit Schienenfahrzeugen anzubieten.

      Fraglich für mich allerdings ist, ob die mangelnde Fahrzeugverfügbarkeit mit den knappen finanziellen Ressourcen der HSB, Pfusch des ausführenden Dampflokwerk Meiningen oder einfach mit dem Alter der Fahrzeuge zu tun hat (wobei das andere Bahnen ja auch schaffen). Die Gernröder Stammloks 99 5906 (HU gerade abgeschlossen aber schon seit Ende Januar Nacharbeiten in Wernigerode) und 99 6001 (aktuell in HU, sollte aber bis Ende April eigentlich fertig sein) sind ja aktuell beide unpässlich, die "Notnagel" 99 6101/6102 stehen Beide nun schon länger. Der Fahrzeugbestand an Neubauloks lässt auch keine größeren "Extratouren" mehr zu (und das obwohl 99 7235 zur Zeit über den eigentlich geplanten Bestand hinaus noch unterhalten wird) und weitere Alternativen (z.B. Einsatz des 187 025 aka NWE T3) bestehen aktuell auch nicht.
      Bleibt aus meiner Sicht nur zu hoffen dass sich an dieser recht prekären Fahrzeugsituation durch den Bau der neuen Werkstatt (und damit möglicherweise "bessere" Eigenarbeit und weniger Kosten) wenigstens ansatzweise etwas ändert.

      Gruß Michael