Wiederaufbau Bahnhof Jöhstadt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich denke das man in Jöhstadt Gleise Durchaus als Vorleistung verlegen würde. Bis jetzt hat man dort sehr viel Vorrausblickend geplant und gebaut u.a die Brücke über das Regenrückhaltebecken usw, sodas ich mir schon vorstellen kann das man Weichen die zwar jetzt noch nicht gebraucht werden schon jetzt in ihrer Lage eingebaut werden. Schade ist ein wenig das mit dem Neubau des Bahnhofes die DKW vorm Lokschuppen arbeitslos wird (Sie ist leider auch nicht mehr die neuste), aber wie mir ein Preßnitztaler zur DKW sagte, würde man diese dann als Austellungstück aufheben und nicht verschrotten. Mal schauen ob es dann auch so wird.

      Gruß André
    • jay787 schrieb:

      Hallo!

      Auch ich kann mir immer nur schwer vorstellen, wie sich die bereits vor paar Jahren neu gebauten Gleise in den zukünftigen Gleisplan einfügen könnten.
      Deshalb habe ich mir mit einem Screenshot von Google Maps und anhand des alten Gleisplans von Fotos abgeleitet mal was gebastelt.



      So könnte ich es mir vorstellen.

      Es wäre also vielleicht möglich, die beiden hintersten Gleise zur Ladestraße hin bereits an die nördlichen Gleise anzuschließen.
      Im aktuellen Preß-Kurier ist ein Gleisplanausschnitt abgebildet, der den Bereich südlich des EG bis einschließlich BÜ zeigt - in Jays Bild also der linke Teil.
      Die Gleisanlagen und Weichen sind in Jays Zeichnung identisch wie im PK dargestellt, somit dürfte es also die 4gleisige Version werden.
      Leider endet die Zeichnung noch vor dem Empfangsgebäude, zum mittleren Teil des neues Bahnhofs Jöhstadt und der Anbindung an den Bestand gibt es also (noch) keine Infos.
      Wie und wann es weitergeht, wurde nicht erwähnt, aber auf den nächsten PK verwiesen - dann sollen weitere Informationen zum nächsten Bauabschnitt folgen.

      Den Planauschnitt kann, darf und werde ich aus urheberrechtlichen Gründen natürlich nicht zeigen. Aber den Preßkurier darf sich ja jeder kaufen... :wink:
      mit freundlichen Grüßen aus Frankfurt
      Marcus

      Feldbahnmuseumselektriker
    • 99 4633-6 schrieb:

      Der Bauzug wurde über die Press LKW Verlader auf das neue Gleis gebracht.

      Es gibt keinen Anschluss. Ich kann mir höchstens vorstellen es wird einen Kompromiss Anschluss geben, solange der Wohnblock noch steht oder eben gar keinen, sondern erst wenn der Wohnblock weg ist.
      Oh je... wenn das stimmt, kommen mir spontan Erinnerungen aus Lohsdorf, wo anfangs auch eine LPG-Halle den vorderen und hinteren Bauabschnitt trennte. Heute ist die LPG-Halle gewichen und auch der Wohnblock wird irgendwann Geschichte sein. Die Weichen dafür sind ja gestellt.

      Würde mich freuen, wenn jemand ein Bild vom Bereich zwischen den Gleisen hat ;) Sind ja nur noch paar Meter vor dem EG, die fehlen.
    • Hallo,

      ich habe heute morgen noch mal den Presskurier konsultiert, da ist tatsächlich wörtlich von einem "Inselnetz" zu lesen, sodass vermutlich der Anschluss an die bestehende Museumsbahn im aktuellen Bauabschnitt nicht mehr erfolgen wird. Da ich davon ausgehe dass die Wiedererrichtung des BÜ "eine größere Aktion" auch rechtlicher Natur war, macht es wahrscheinlich in dem Zusammenhang Sinn erst diese Insel zu errichten und erst im Anschluss den Lückenschluss zum bestehenden Netz (der aber einige zusätzliche Weichen erfordert) zu suchen. Nach Ansicht der Luftaufnahme würde ich aber persönlich davon ausgehen dass der Lückenschluss noch vor Abriss des Wohnblocks, zumindest über das Rampengleis o.ä. erfolgt.

      Gruß Michael
    • Hallo Marcus und Michael,

      es freut mich sehr, dass mit Euren Einträgen das auf mich offen gestanden lächerlich wirkende Orakeln ein Ende hat - und Ihr auf den Preß´-Kurier verweist.

      Noch gilt die Regel: Einseitiges Informieren nur aus dem Internet führt oft in Sackgassen - so ganz ohne wenigstens drei, vier Euro für eine Publikation auszugeben, geht es nicht!

      ABER: Ohne dass ich mir die Zeit dafür nehme, nachzuschauen, ob dort wirklich etwas zu finden ist, verweise ich trotzdem auch auf die Seiten:

      pressnitztalbahn.de
      und
      presskurier.de

      Dort findet man übrigens auch als korrekte Schreibweise IG Preßnitztalbahn mit ß, was die von einigen "Kriegsheimkehrern" ach so gescholtenen Moderatoren Tokaalex und Nika deshalb ohne großes Aufsehen zu erzeugen einfach nur korrigiert haben.

      Und noch ein Seitenhieb: So sehr ich mich über jeden jungen Eisenbahnfreund auch freue, was ich rechtschreiblich hier aktuell lesen muss, tut mir aber einfach nur weh!

      Schreibt mit vielen Grüßen

      André
    • Hallo André,

      ich gelobe Besserung und umfassendere Recherche. Meine Hoffnung, dass hier im Forum schnell jemand dazu eine Antwort hat, wurde nicht erfüllt. Und man verzeihe mir, dass ich die IG Preßnitztalbahn versehentlich einmal falsch geschrieben habe. Ich habe das korrigiert.

      Einen Seitenhieb kann ich mir auch nicht verkneifen: Mein Abogesuch per EMail an den Preß'kurier (der sich auf seiner Webseite auch nicht sicher ist, ob er sich mit oder ohne Bindestrich schreibt) ist nun zum zweiten Mal unbeantwortet geblieben. Ich fürchte, ich muss doch wieder zur Bahnhofsbuchhandlung gehen.

      Außerdem bitte ich um Verständnis, dass die Administratoren und Moderatoren hier nicht als Rechtschreibkorrektur unterwegs sind. Wir korrigieren ggf. den Thementitel, sind uns aber zum Teil auch nicht sicher, ob die scheinbaren Fehler nicht Teil des künstlerischen Gesamtkonzepts oder der ganz persönlichen Note des jeweiligen Benutzers sind.
      Viele Grüße,
      Eckhard