DB AG erobert Ostsachsen zurück

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Da würde ich mich nicht zu früh freuen. Gewinner der Ausschreibung ist nicht die DB Regio AG, sondern eine Tochter der Regionalverkehre Start Deutschland GmbH, die in Start Up-Manier versucht aufzutreten und jegliche Konzernaspekte versucht auszublenden. Nach aktuellem Stand werden deren Mitarbeiter nicht über Freifahrten verfügen, es sollte also auch nicht verwunderlich sein, wenn im Umkehrschluss dort keine Freifahrten anerkannt würden.

      Ich persönlich finde es schade um den Trilex, hat sich doch die Qalität verbessert. Auch das (Großteils ex DB-)Personal wirkte engagierter und motivierter als zuvor.
    • Der Verlust scheint für den DLB-Trilex nicht unerwartet zu kommen. Gf Trillmich hat sich bereits um einen neuen Job gekümmert.
      Man sollte auch nicht vergessen,daß Trilex das Netz bis zum heutigen Tag nie allein fahren konnte. DB Regio musste immer als Subunternehmen mal mehr, mal weniger aushelfen. Sei es mit Fahrzeugen oder bei personellen Engpässen mit Lokführern. Deswegen wundert es mich nicht.

      :wink:
      Mit freundlichen Grüßen!
      Jan Hübner
    • Immerhin fielen im Gegensatz zu einem anderen Bahnbetreiber in der Gegend nicht wochenlang Leistungen dauerhaft aus.

      Der Einsatz von DB Regio als Personal-und Fahrzeugdienstleister hat allerdings auch einen nachvollziehbaren Hintergrund: Bisher verfügt nur die DB Regio über polentaugliche Desiro. Für die kurze Vertragslaufzeit von fünf Jahren hätte es sich kaum gelohnt eigene Fahrzeuge dafür herzurichten. Auch DB Regio dürfte nicht abgeneigt gewesen sein, die damals noch jungen Umbauten sinnvoll am Markt zu platzieren.
      In der Anfangszeit hatte DB Regio noch einen innerdeutschen Umlauf, da einige Desiro der Länderbahn durch fehlende Zulassung der Neufahrzeuge in der Oberpfalz noch nicht rechtzeitig freigesetzt werden konnten.


      Es ist also weniger ein außerplanmäßiger Dauermangel bzw. ein Zeichen von Misswirtschaft, sondern eine sinnvolle Kooperation. Die rechtliche Verantworung für diese Fahrten liegt voll bei der Länderbahn, die auch den Zugbegleiter in den roten Zügen stellt.

      Dass die Länderbahn durchaus leistungsfähig ist, hat sie zum Beispiel zum Tag der Sachsen bewiesen.

      Mit deiner Aussage zur Personalie Trillmich könntest du allerdings durchaus Recht haben.