[DK] DBJ - De Bornholmske Jernbaner

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • [DK] DBJ - De Bornholmske Jernbaner

      Hallo,

      der diesjährige Urlaub führte uns nach Dänemark, genauer auf die Insel Bornholm. Von 1900/1908-1968 gab es hier meterspurige Strecken, die einige Orte der Ostseeinsel verband. Zuerst von enzelnen Bahnverwaltungen betrieben, wurden die zusammen 91 km langen Strecken 1934 zusammengeschlosen. Heute ist davon fast nichts mehr übrig, lediglich einige Bahnhofsgebäude, ein kleines Museum in Nexö und Radwege auf den Bahntrassen sind noch vorhanden. Auf die Suche nach den Bahnhöfen haben wir uns nicht gemacht - aber im Museum waren wir.

      Von außen ziemlich unscheinbar ist das Museum in einem ehemaligen Hafengebäude untergebracht.




      Ein Blick ins Museum zeigt den 1907 für die Rönne-Nexö-Bahn gebauten Personenwagen "RNJ 11". Er hatte den Beinamen "Ministerwagen", da er oft für Kontrollfahrten des Verkehrsministeriums genutzt wurde. Mit der Abnnahme des Verkehrs nach dem 2. Weltkrieg wurde er 1950 ausgemustert und abgebrochen/verbrannt. Der Wagen der im Museum steht ist damit nicht das Original, sondern ein im Rahmen einer Weiterbildungsmaßnahme für Arbeitslose bis 2003 nachgebauter Wagen, der auf einem Fahrgestell der schwedischen Küstenbahn ruht.




      Ein Blick ins Innere des Wagens.






      Im Vordergrund des ersten Bildes war sie schon zusehen - eine motorbetriebene Draisine. Diese wurde nach der Enstellung des Bahnbetriebs mit der Bedingung sie zu verschrotten verkauft - welcher der neue Eigentümer (wer genau das war stand geschrieben, ich hab's aber vergessen...) allerdings nicht nach kam. Und so kam es, dass auf der eingestellten Bahn noch einige Zeit heimlich Fahrten stattfanden...
      Zum Wenden wurde übrigens der Motor einfach rückwärts angekurbelt und schon ging es in die andere Richtung weiter.




      Geht man weiter kommt man zum Wagen "RNJ 176", einem 1914 gebauten, gedeckten Güterwagen. Auch dieser Wagen wurde neu aufgebaut, so dass nur noch der Rahmen und einige Balken original sind. Da er etwas ungünstig steht, gibt es nur 2 Bilder vom dänischen Ladegut.






      Dreht man sich nun um, so steht man vor der Dampflok "DBJ No 16", die von O&K mit der Nummer 2525 gebaut wurde. Momentan wird für eine Aufarbeitung des Kessels gespart, weshalb sich an dessen Stelle eine Holzplatte befindet. Auch hier stand ich schon in der hintersten Ecke, weshalb leider (neben dem Kessel) "ein Stück Lok fehlt".






      Direkt hinter der Lok befindet sich der Postwagen "DBJ No 26", auch im 2.Bild rechts zu sehen. Auch er ist liebevoll eingreichtet.




      Bevor es zum letzten Wagen geht biegen wir zuerst in die Nebenräume ab. Hier sind beispielsweise historische Arbeitsplätze von Bahnbediensteten nachgebildet.






      Zudem sind einige kleinere Überbleibsel der Bahn ausgestellt.




      Hier war ich ein wenig überrascht - was man so alles fernab der Heimat findet :zwink:






      Kommen wir zum letzten Wagen, dessen Nummer ich leider nicht weiß. Jedenfalls gibt's auch hier noch 4 Bilder.










      Damit wäre der Rundgang durch das kleine Museum auch schon wieder beendet. Es gibt wohl Bestrebungen den Betrieb auf dem landschaftlich schönen Stück zwischen Klemensker und Rö wieder aufzunehmen, wofür auch bereits eine Diesellok beschafft wurde. Da das aber bereits 1994 geschah, bin ich da eher skeptisch... :gruebel:

      Der Heimweg wurde dann in 2 Etappen angetreten und so gab es die Möglichkeit für einen Halt an einer weiteren Schmalspurbahn - lasst euch überraschen :zwink:

      Viele Grüße
      Julius



      Tante Edit hat bemerkt, dass eine Wageninnenansicht doppelt war - warum sagt das denn keiner :hey:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von 99 741 ()

    • Hallo Julius,

      danke für Deine Eindrücke von Bornholm. Auch wenn es im Museum etwas beengt war, hast Du doch für das Forum ein interessantes Kaleidoskop zusammengestellt. Ich freue mich auf die 2. Etappe.

      Aus Sicht meines hauptsächlichen Reiseziels finde ich es ziemlich schade, dass die Museumsbahn zwischen Tønder (Tondern) und Tinglev (Tingleff) seit Jahren nicht mehr verkehrt, die Strecke stillgelegt ist, auch wenn es eine regelspurige Bahnlinie war. Diese Museumsbahn war von 1993 bis 1999 in Betrieb. Danach zog der Verein nach Aabenraa (Apenrade) um.

      Viele Grüße, René
    • Hallo,

      da Julius in einem anderen Thema auf Änderungen im Fährverkehr zwischen Rügen u. der dänischen Insel Bornholm ab September hingewiesen hat, möchte ich hier auf einen Artikel verweisen:

      nordkurier.de/ruegen/daenische…-bornholm-2732974108.html

      Mit einer solchen Angebotserweiterung hatte ich schon gar nicht mehr gerechnet. Besonders toll finde ich, daß auch die, bei vielen Bornholmfans sehr beliebte, gute alte "Povl Anker" weiterhin mit von der Partie ist.

      Falls jemand am Sonnabend ein Foto des neuen Fährschiffes in Mukran machen könnte, wäre das besonders toll ... :frech:

      Beste Grüße

      Holger
    • Hallo Julian,

      danke, dass du mich auf meine Lieblingsinsel entführt hast. Ich muss noch bis Weihnachten warten...

      In zwei Punkten muss ich dich korrigieren.

      Das Projekt der Museumsbahn zwischen Klemensker und Rø ist schon länger tot. In den letzten Jahren hat man den Abschnitt zwischen Nexø und Balka fokussiert.

      Kurzer Artikel aus 2017: bornholm.nu/?Id=80377 (Das Bild mal nicht beachten)

      Kurzer Artikel aus 2014: tidende.dk/?Id=52864

      Und 1994 hat man keine Diesellok erworben, sondern man hat in Schweden die O&K-Lok gekauft. Hier mal ein Link, wo man sie noch in ihrem Ursprungszustand sieht. Man glaubt es fast nicht, dass es die heutige DBJ 16 ist.

      jernbanen.dk/forum2/index.php?id=43075

      An eine Realisierung der Museumsstecke kann ich nicht so recht glauben. Obwohl man sich in DK dafür richtig viel Zeit auch nimmt. Bestes Beispiel ist die andere dänische Insel mit einer 1000mm Schmalspurbahn. In Nordborg auf Als werkelt man langsam vor sich hin.

      Bei der Blovstrød Banen ist der DBJ-Postwaggon 236 erhalten. Dieser wurde 1968 vom Baron von Raben-Levetzau für sein Schloss Aalholm. Dort betrieb er eine Parkbahn mit 700 mm Spurweite. Der DBJ 236 wurde entsprechend umgebaut. 1984 gelangte er zur Blovstrød Banen. Dort wird er als Kioskwaggon in der Ziegelei eingesetzt. Für das Gleisnetz der Blovstrød Banen ist er zu schwer. Der Baron war übrigens etwas technikverliebt. So kaufte er von dem VEB Binnenreederei Berlin 1965 den 1896 in Dienst gestellten Raddampfer Schwarzburg und lies in nach Dänemark überführen. Leider musste er 1985 verschrottet werden. Auch eine große Autosammlung gab es im Schloss. Der Baron starb 1992. Sein Sohn übernahm und ging 1995 pleite. Einer der reichsten Dänen kaufte daraufhin das Schloss. 2008 starb er. Seine Töchter haben das Schloss "entstaubt" und ein Großteil der Sammlung wurde 2012 versteigert,.

      Übrigens in der Zeit, wo ich gerade diese Zeilen schreibe, legt das neue Fährschiff Hammershus zum allerersten Male in Mukran an. Diesmal noch ohne Gäste.

      Gruß

      Stefan

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von V10C ()

    • Hallo Holger & Stefan,

      vielen Dank für die weiterführenden Artikel und die Berichtigungen, da hab ich mal wieder nicht zuende recherchiert...

      Ziemlich verrückt (nicht negativ gemeint) finde ich, was man aus der O&K Lok gemacht hat. Im Vergleich zu den historischen Bildern scheint man sie ja nach vorn und hinten verlängert und mit je einer Laufachse versehen zu haben, um sie an die Lok No.5 anzupassen?!
      Eine Museumsbahn wäre natürlich als weiteres touristisches Ziel gut, allerdings bin auch ich da eher skeptisch.

      Was die neue Fähre Hammerodde betrifft: In der Pressemitteilung war von der Verdopplung der Kapazitäten und halbierten Fahrpreisen zu lesen. Man kann nur hoffen, dass sich die Bornholmer trotzdem ihre ruhige Insel bewahren und man nicht bald wie an der deutschen Ostsee aus der Bettenburg an den überfüllten Strand stolpert. :schock:

      VG
      Julius


      Ps: Nochmal zu den Fähren: Bei Faergen zahlte man bislang bei Caravangespannen am Dienstag und Mittwoch nur für den PKW, nicht für den Anhänger. Sollte jemand also einen Campingurlaub auf der Insel planen -> checken, ob das beim neuen Betreiber vielleicht ähnlich ist und nutzen :zwink: