1. kommt es anders und 2. als man denkt [der 7.8. bei der RüBB]

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 1. kommt es anders und 2. als man denkt [der 7.8. bei der RüBB]

      Hallo,


      wie gestern schon „angekündigt“ traten wir die Urlaubsrückfahrt in 2 Teilen an. Zuerst ging es mit der Fähre auf die Insel Rügen und am Abend dann zu Käpt'n Klaus nach Ralswiek. Dazwischen sollte etwas Zeit für Bilder des Rasenden Rolands sein, bevor es am nächsten Tag heimwärts ging.

      Die Fähre kam gegen 11:30 in Sassnitz an und nach ein paar Bildern vom Stillstandsmanagement wollte ich gegen 13:15 auf dem Feld zwischen Garftitz und Sellin sein. Als ich jedoch gegen 12:50 Uhr durch Binz kam stand dort – ein Zug?! Laut Plan hätte der schon in Richtung Göhren los sein müssen, also hab ich mich erstmal hier umgeschaut und schnell wurde klar, dass es irgendwo einen Bahn-/Böschungsdammbrand gab. Also ging es entlang der Bahn in Richtung Göhren um zu sehen, ob man was sieht ;)

      Von Garftitz aus konnte man erkennen, dass der gesamte Verkehr auf der B 196 nach Sellin still stand. Mit dem Fahrrad kam man natürlich durch und kurz vorm Bahnübergang in Sellin war dann der mittlerweile gelöschte Brandherd entdeckt.







      Da jetzt für mich unklar war, wie es mit dem Betrieb weitergeht, ging’s erstmal nach Baabe um Getränke nachzufüllen. Als ich gerade fertig war kam 99 1782 mit P 106 aus Göhren – links ist der Rückstau zu sehen und rechts vom Bahndamm hat es scheinbar auch schonmal gebrannt.





      Nun ging’s schnell hinterher, doch als ich in Sellin war stand der Zug ohne Lok da. Die war nämlich gerade beim Umfahren, es
      schien also auf P 227 zurück nach Göhren gewendet zu werden.





      Also wieder ein paar Meter zurück und noch ein Bild gemacht.





      Nun ging es ziemlich planlos nach Garftitz, da ich noch zu meinem Bild in der Steigung von Sellin her kommen wollte. Hier hatten sich schon einige ratlose Fahrgäste angesammelt, die schon einige Zeit auf einen Zug nach Göhren warteten.

      Nach einer Stunde war dann tatsächlich ein Zug zu hören, 99 1782 kam mit P 228 aus Göhren zurück. Ich wartete nun aber doch im Schatten und nicht auf freiem Feld.





      Zu meiner Überraschung hieß es vom Zugpersonal, dass eine Zugkreuzung ansteht. Der 3., noch nicht gesichtete, Zug mit 99 4011 kam gegen 15:40 Uhr (aus Putbus?) an.





      Als wieder Ruhe eingekehrt war ging es 99 1782 hinterher, die auf der Rückfahrt mehr schlecht als recht, dafür mit tollem Sound, in der Steigung von Binz zum Jagdschloss erwartet wurde.





      Danach war Schluss, denn ich wollte eigentlich noch den EUGAL-Röhrenzug aus Mukran nach Mülheim (und weiter nach Sachsen) fotografieren, doch der kam in meinem Zeitfenster nicht.
      Insgesamt lief der Tag zwar nicht wie geplant und die Ausbeute ist auch etwas „mager“, allerdings sind ja auch einige Bilder dabei, die so nicht alltäglich sind, weshalb ich trotzdem zufrieden bin. Gern hätte ich noch einige Bilder von der Sandwichbespannung zwischen Putbus und Lauterbach oder von 99 4011 gemacht, aber zumindest letzteres ist ja auch ein Grund für einen nächsten Besuch.

      Was ich etwas dürftig fand, waren die Informationen, die durch die PRESS/RüBB zur Störung herausgegeben wurden. In Garftitz wusste man bis 15:30 gar nichts offiziell (ok, das war auch eine der nur 3 Stationen, die nicht bedient wurden). Eine kurze Info durch einen spontanen Aushang (bei der Verkehrslage auf den Straßen und so spontan sicher sehr schwierig) oder aber auf der Homepage/per Facebook wäre schon nicht schlecht gewesen. Alles in allem wurde aber gut agiert und der Betrieb so weit es ging am laufen gehalten.


      Damit ging der Urlaub leider zuende 6-)



      Viele Grüße
      Julius
    • Hallo Julius,

      wie stellst Du Dir die Information durch die Bahn vor, wenn die Bahn selbst nicht weiß, wie lange der Feuerwehreinsatz dauert? Das kann nach 20 Minuten Geschichte sein und die Meldung per Facebook o.ä. ist völlig falsch, es kann aber auch Stunden dauern. Ich stand mit meinem Zug in Binz und war selber dazu verdammt, abzuwarten. Die Sperrung wurde durch die Leitstelle der Feuerwehr beantragt und konnte auch nur nach deren okay wieder aufgehoben werden. Dann rollt der Betrieb natürlich schnellstmöglich wieder an.
      Ja, die 99 4011 kam aus Putbus.

      Insgesamt mag ich solche Themen nicht. Die enorme Trockenheit ist schon Ärger genug. Da muss nicht noch in der Welt verbreitet werden, dass es Brandflecken an der Strecke gibt, deren Ursachen noch immer nicht bekannt sind. Selbst die Feuerwehrleute haben bei Löscharbeiten schon Fahrgäste beobachtet, die ihre Zigarettenkippen aus dem fahrenden Zug entsorgt haben.

      Die wesentlich größeren Brände in der Gegend haben Bauern mit ihren Erntemaschinen übrigens verursacht. In Sichtweite der Stecke ist bei Nistelitz vor einigen Tagen solch ein Hitech-Gerät in Flammen aufgegangen. Das waren nicht nur ein paar verkohlte Grashalme. Die Rauchwolke wurde von Stralsund aus fotografiert.

      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo zusammen,

      dass es bei der aktuellen Trockenheit zu Bränden kommt, ist völlig klar. Wenn die Dampfloks das Problem wären, würden die Schmalspurstrecken bei diesem Wetter komplett in Flammen stehen. Die Ursache liegt oft bei achtlos weggeworfenen Zigarettenkippen, Glasflaschen (übrigens geht das auch mit PET) etc. Dass die Dampfbahnen bei der Trockenheit sehr umsichtig agieren, haben wir hier im Forum lesen können.
      Viele Grüße
      Eckhard
    • Hallo Achim,

      verstehe mich bitte nicht falsch - ich erwarte keinesfalls eine minutiöse Angabe der Sperrung, sondern hätte vielmehr an eine Info wie beispielsweise "Es gibt einen Brand an der Strecke in Sellin, es kommt auf unbestimmte Zeit zu Verspätungen/(Teil-)Ausfällen im Bereich..." gedacht, womit man als Fahrgast wenigstens nicht ganz ahnungslos ist und weiß auf was man sich mit Warten einlässt.

      Dass an solch einem Brand nicht immer die Bahn schuld sein muss und die Dampfbahnbetreiber ihr bestes geben hat Eckhard ja schon geschrieben. In Baabe wie in Sellin gibt es ja auch Publikumsverkehr in Form von Radweg und Straße, da kommen also durchaus (wie von Euch beschrieben) auch andere Auslöser in Frage.

      Ich wollte mit meinem Beitrag keineswegs die Schuld auf die Bahn(-er) schieben o.ä. und mir ist durchaus klar, dass Ihr versucht das Risiko eines Brandes so gering wie möglich zu halten.

      VG
      Julius
    • Hallo Julius, an deiner Stelle hätte ich dies eher an die Press/Rübb geschrieben oder hätte angerufen. Sicherlich nicht verkehrt, dass die Facebook Seite dies den Kunden mitteilen könnte, so als Vorschlag für die Seite. Für mich als Tourist wäre dies aber auch so wichtig. Es gibt sicher Leute die dies anders sehen.

      Ich kann Achim da verstehen auch wenn es sicherlich nicht so gemeint von dir.

      Nun gut, danke für die Interessanten Bilder. Immer schön Bilder von der RüBB zu sehen.
    • Hallo Julius,

      damit möchte ich Dich nicht bezichtigen. Mir wäre es nur lieber, solche Beiträge gar nicht sehen zu müssen, weil sie nur zu unnötigen Diskussionen führen. Zum Glück sind wir hier nicht im DSO-Newsforum. Dann hätten wir schon 20 Antworten mit klugen Sprüchen.

      Die Reisenden vor Ort haben sehr verständnisvoll reagiert und die Kollegen im Fahrkartenverkauf haben die berechtigten Wünsche nach besten Kräften erfüllt. Aber auch sie hatten nur sehr knappe Informationen, genau wie wir auf den Zügen. Zum Glück konnte der Zugverkehr nach einer überschaubaren Zeit wieder anlaufen.
      Ich habe in Binz 2 Stunden pausiert (weil die Strecke in Richtung Sellin gesperrt war) und konnte dann mit meinem Gegenzug planmäßig ab Binz wieder zurückfahren.
      Zwischen Sellin und Göhren wurde kurzerhand ein Pendel mit der 3. Zuggarnitur eingerichtet und der P 107 verkehrte von Putbus wieder durchgehend bis Göhren (allerdings verspätet). Alles in allem war diese Unregelmäßigkeit für uns gut händelbar.

      Die Unvernunft der Menschen ist aber ein großes Problem. Auf die Rauchverbote wird dauernd hingewiesen, aber manchem ist seine Sucht wichtiger, als eine Feuersbrunst.
      Das Wegwerfen von Glasflaschen hat zum Glück nachgelassen.

      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo Julius,

      danke für Deine Berichte, denen ich interessiert gefolgt bin. Leider war ich bisher nur ein einziges Mal auf Bornholm, u. das schon im Sommer 1993! Allerdings ist mir der Aufenthalt dort in sehr guter Erinnerung geblieben. Schon seit Jahren erwäge ich, die Insel noch einmal zu besuchen. Vielleicht klappt es ja bald mal. Welche Fähre ist denn aktuell im Einsatz?
      Leider hat man es auf Bornholm noch nicht geschafft, eine Museumsbahn in Erinnerung an die DBJ zu etablieren.
      Auf der schwedischen Ostseeinsel Gotland war man da erfolgreicher:

      gotlandstaget.se/

      Dabei war die Eisenbahn auf Bornholm, trotz ihrer recht kurzen Geschichte, doch recht prägend für die Insel.
      So manche Ortschaft ist erst durch die Bahnstation von einer Streusiedlung zum Dorf geworden, u. hat einen erkennbaren Ortskern entwickelt.

      Das Du dann beim Zwischenstop auf Rügen noch ein kleines Abenteuer erlebt hast, ist wohl Schicksal. In diesem Dürresommer brennt es ja an allen Ecken u, Enden. Vor kurzem wäre hier in Brandenburg nahe der Autobahn fast ein ganzes Dorf abgebrannt.
      Das Achim solche Berichte nicht gern sieht, kann ich nachvollziehen. Ich erinnere mich noch an Diskussionen um Brände an der Brockenbahn.
      Gern wird da von manchen Kreisen auf die "ach so gefährliche Dampflok" verwiesen. Andere mögliche Verursacher wie weggeworfene Zigaretten, Glasscherben, achtlose Spaziergänger oder sonstwas, werden dann gern außer acht gelassen.

      Jetzt hatten wir zweimal (Mi u. Do) eine Gewitterwarnung, aber hier in Mahlsdorf nicht viel abbekommen. Ein bischen mehr regnen hätte es durchaus können.

      nochmals danke u. beste Grüße

      Holger

      @damals habe ich mir das Buch "De Bornholmske Jernbaner" von Ludvig Mahler mitgebracht. Der dänische Text ist einigermaßen verständlich, u. die Fotos ganz interessant. Bis zum häßlichen Abbrennen vieler Fahrzeuge 1968 vor Ort.