Seltener Übernachtungsgast in Göhren

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Dietmar,

      schön für Dich, dass Du eine Neubaulok fahren durftest. Welche war es denn?
      Meine Lieblinge sind natürlich diese kleinen D-Kuppler, aber das hatte ich ja schon dargelegt. Unsere Neubauloks sind natürlich nicht schlecht, aber mir gefallen die Kleinen besser.

      Es gab noch mehr Beispiele von unausgewogenen Verhältnissen zwischen Kessel und Triebwerk, oder auch zwischen Kessel und Laufwerk.
      Die DR-Neubaulok 65.10 krankte z.B. daran, dass sie zwar eine unheimlich leistungsfähige Dampfmaschine besaß (praktisch wie eine 41), aber der Kessel zu klein geriet. Erst mit dem Giesl-Ejektor ließ sich der Kessel aufwecken, so dass die Dampfmaschine ihn nicht so leicht erschöpfte.
      Die DR-Baureihe 50.40 ist ein Beispiel für das Missverhältnis in anderer Richtung. Sie besaß einen sehr leistungsfähigen Kessel, der dazu verleitete, der Lok Höchstleistungen abzuverlangen. Hier geriet der Blechrahmen aber viel zu schwach. Besser gelungen ist das bei der Reko-50. Also bei der BR 50.35 war der Kessel mit dem der 50.40 ziemlich identisch (nicht gleich) und der Barrenrahmen hielt das gut aus.

      Die Herren von Vulcan haben das offenbar ziemlich gut ausgerechnet. Die Loks wurden zwar nie messtechnisch untersucht, aber vom Gefühl her stimmt das Verhältnis.
      Der Wirkungsgrad der Dampflokomotive ist nicht besonders hoch. Das wissen wir spätestens seit dem Physikunterricht. Aber trotzdem übt sie auf mich ungleich mehr Faszination aus, als eine hochgezüchtete Ellok neuester Generation.

      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo Achim
      Man kann über Dampfloks stundenlang Philosophieren,jeder Lokführer hat seine Erfahrung gemacht.Bis zur Wende bin ich noch auf Dampf gefahren,aber nicht mehr Planmäßig.Nach der Wende begann eine neue Zeitrechnung,bin von 1995-2016 auf die hochgezüchteten Triebzüge der Baureihen 401/402/411/415 und 403 gefahren,man mußte vollkommen umdenken.Wir hatten Langläufe im Dienstplan wie Berlin nach Frankfurt/Main oder bis Köln.Da war meine Dampfzeit ein Kinderspiel,trotz mancher Schinderei aber trotzdem Dampf bleibt Dampf.
      Gruß Dietmar
    • Hallo
      So einfach ist die Frage nicht zu beantworten,man Unterscheidet zwischen den technischen Wirkungsgrad und den ökonomischen Nutzen.Wie wird der Strom erzeugt,was für eine Konstruktion hat das Triebfahrzeug,als kleines Beispiel (Energierückgewinnung beim Bremsen-statischer Bahnstromumrichter)
      das würde zu weit führen,weiter in die Abhandlung einzugehen.Man hat über das Thema schon Diplom-Arbeiten geschrieben.
      Gruß Dietmar
    • Hallo zusammen,

      Dampfloks sind durch Diesel- und E-Loks sicher auch aus dem Aspekt der unverzüglichen Nutzbarkeit, der Vermeidung schwerer Arbeit, der geringeren Wartungs- und Personalkosten etc. abgelöst worden. Der Wirkungsgrad spielte dabei sicher nicht die alleinige Rolle. Aber das gehört nicht hierher, wir freuen uns, dass die älteste Lok der RüBB so gut läuft. Sonst kommt noch jemand auf blöde Ideen.
      Viele Grüße,
      Eckhard
    • Hallo Achim, ich finde es klasse, dass du seit ein paar Wochen hier bist. Deine Beiträge sind eine Bereicherung für das Forum.

      Danke für die aktuellen Fotos und die Informationen . Ich war zuletzt 2007 auf Rügen, dort hat es mir die 4632 stark angetan gehabt. Diese habe ich dieses Jahr bei der Preß wieder mal gesehen.

      Bilder von den Vulcan Loks sehe ich immer gerne.

      Grüße Chris
    • Hallo Achim,

      ich finde es auch Super, dass Du wieder hier bist. So erfährt man auch wieder Aktuelles von der Insel. Ich habe dazu gleich mal eine Frage: Was machen die beiden "Burgfräuleins"? Der Hintergrund zu der Frage, ich bin vom 8. - 13.10. in Baabe und hoffe im Stillen, dass ich eine der beiden eventuell mal unter Dampf erlebe. Das war mir leider noch nicht vergönnt. Und vieleicht sehen wir uns auch mal auf einen kleinen Plausch am Wasserkran...

      :wink: Wieland
    • Hallo Wieland,

      99 4802 ruht sich derzeit als Reserve im Lokschuppen Putbus aus und hatte schon viele Einsatztage, vor allem in letzter Zeit als Schlepplok (Putbus - Lauterbach Mole). Sie wechselt sich seit Monaten mit der 99 4632 ab. Jede Lok fährt immer eine Auswaschperiode (30 Tage). Wann die 99 4802 wieder dran ist, weiß ich nicht. Ich habe den Terminplan der Werkstatt nicht. Auf jeden Fall enden diese Einsätze erst einmal zum 4. Oktober.
      99 4801 weilt zur Kur in Meiningen.

      Ich würde gern mit Dir plauschen. Vielleicht hast Du ja Glück und 99 4802 fährt im Oktober. Das kann Dir jetzt noch keiner sagen. Aber hast Du nicht 99 4802 sogar in der Prignitz unter Dampf erlebt? Mir ist so, als hätten wir uns dort getroffen.

      Viele Grüße

      Dampfachim