VI K der DRG

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hab´leider keine -aber- bei Beckert-Modellbau Art.Nr. 3021 / 3022 da wird Dir vielleicht geholfen.
      PS. wo um alles in der Welt hast Du die Wilsdruffer 99 700 gefunden, die ist doch 1945/46? in den Weiten Sibiriens verschollen.
      Ich habe auf die Schnelle im Buch kein Bild finden können. In der "Wilsdruff-Abteilung" habe ich aber noch nicht geforscht.
      mit Gruß aus Gernsheim

      Rainer :wink:
    • Moin Rainer,

      hab dank. Sind die Beckert-Teile denn auch Schmalspurgeeignet? Weißt Du das?

      Schau mal S. 61 am Bahnhof Jonsdorf.
      Dann aber vor allem noch S. 193: dort ist sie mit den weißen Radreifen zu sehen, aber bei Zittau. Da steht im Text zum Bild, dass vermutlich das Lokpersonal den Anstrich gemacht hat. Meine Vermutung wäre jetzt eher dahingehend (da das Bild sher kurz nach Inbetriebnahme entstanden sein muss), dass man einfach wegen des Ausfalls der 698 in Eile die 700 technisch fertig gemacht und auf Reisen geschickt hat. Da ist ja dann die Lackierung vermutlich recht egal, wenn Not am Mann ist.

      Liebe Grüße,
      Lenni
    • Guten Abend,

      der Bau meiner 99 700 schreitet voran....ganz langsam. Aber es macht totla Spaß endlich mal wieder zu basteln.

      Beim Zusammenbau des Gehäuses fiel mir auf, dass eigentlich die Führerhausform zwischen Fenstern und Dachrinne im Bemo-Guss nicht stimmt. Ich hatte mich immer gewundert, dass die Bemo-Loks alles etwas anders schauen als die Originale. Die Rinne sitzt deutlich zu tief und vor allem fehlt die leichte Rundung oberhalb der Seitenfenster.

      Daher habe ich den Versuch unternommen das Ganze etwas zu verbessern und es ist auch recht gut gelungen.....ich will's zufrieden sein.

      Leider ist das extrem schelcht zu fotografieren, aber mit etwas Tricksereien mit dem Blitz habe ich es halbwegs erkennbar machen können (man beachte bitte auch die Tasse im Hintergrund :B :(











      Nun habe ich aber ein anderes Problem und hoffe auf Eure Hilfe. Ich muss irgendwie die Tritte in der Führerhausseitenwand entfernen, da die ja erst später hinzu kamen....wi macht man das am Besten? Wie kriege ich das so geschliffen, dass man am Ende nichts sieht von den Füllungen???

      Wie ihr seht, sind die Griffe an der Vorderseite des Führerhauses (und auch n der Rückseite) schon entfernt, die Tür bleibt allerdings, wie sie ist......da habe ich zu wenig Erfahrung.....


      Ich bin sehr dankbar für Eure Tipps!

      Liebe Grüße,
      Lenni
      Bilder
      • DSCF3448.JPG

        349,08 kB, 750×777, 16 mal angesehen
    • Tja Lenni, andere wären froh, hätten sie schon die neuen Tritte an ihren VIK. Tasse Kaffee, Holzleistchen mit aufgeklebtem feinen Nass-Schmirgelpapier, viiieeel Zeit und anschließend Stabilit-Express zum Ausfüllen. danach wiederholt sich alles wieder "bisses" glatt . Vorsicht bei den Nietenreihen! am Rand. Ich sehe gerade, Du hast die Löcher an der Führerhauswand für die Steuerstangen zu den Ventilen etc. noch nicht vorgebohrt. Wird später ein wenig knifflig, da immer ein Dom im Weg ist... oder ist alles (Kessel) noch nicht fixiert? Weiterhin viel Bastelspaß mit Deiner 700
      mit Gruß aus Gernsheim

      Rainer :wink:
    • Danke Rainer,

      den habe ich......shit, Du hast vollkommen Recht, die Bohrungen habe ich noch vergessen. Mit sowas bin ich zu Glück recht geschickt...ich hoffemal, datt krieg ich hin....

      Hbae heute sehr nett mit Herrn Veit (oder einem Mitarbeiter, ich weiß es nicht genau) telefoniert. Der hatte ein paar gute Tipps parat, nun bin ich für den Rest hoffentlich gewappnet;)))

      Jedenfalls bemerke ich nun schn den Vorteil von (Halb-)Selberbau....man entdeckt einfach nor mehr schöne Details an den Vorbildern.

      Ich habe nun einen Tritt schon verschlossen....mit Lötzinn. Der Tipp kam auch vom Veit. Mit einem feinem Stein aus dem Garten habe ich dann die Wand sehr gut hinbekommen. Die idee kam mir plötzlich. Der Steinmuss natürlich sehr fein und sehr eben sein, damit man nicht versehentlich mal eine falsche Stelle verwendet.

      Nr. 1 von 8 ist gut geworden, aber es dauert in der Tat......

      Liebe Grüße,
      Lenni
    • Mir fällt grad auf: die Idee mit dem Stein kommt vielleicht daher, dass ich am Rande des Neandertals gebohren bin......da sind vielleicht doch noch sehr ursprüngliche Gene vorhanden;)))

      Ich komme aber gut vorwärts mit dem Werkzeug :cheers:

      @Rainer: meinst Du man kann die Steuerstangen auch einfach nur einkleben? Wenn ich sie sehr genau ablänge, müssten die doch mit ein ganz klein wenig Spannung halten!!??

      Liebe Grüße,
      Lenni
    • Moin Rainer,

      ja das war echt blöde, aber ich werde das schon hinbekommen. Ich wollte mich mal an die Anleitung halten und dort kommt das nicht drin vor (zumindest in der alten). Aber ich kriege das schon hin, da bin ich optimistisch! Ich habe nun auch erst die Anbauteile dran gemacht, denn ich habe festgestellt, dass ich auf der sichereren Seite mit dem Ankörnen bin, wenn schon die Messinggussteile dran sind....denn dann gibt es ein paar Abstandhalter zum Dom (Du hattest vollkommen Recht....der Typ ist voll im Weg :motz: )

      Nach einer Nachtsession bin ich nun ein ganzes Stück weiter und es macht wirklich tierisch Spaß. Nachdem ich alle Anbauteile vorbereitet hatte, ging es ans zusammen kleben und da kann man dann nicht aufhören, auch wenn es auf die 2 Uhr zugeht......was sich dann morgens rächt, wenn die Kinder aufstehen, Gottseidank hat meine Frau mich da gerettet;)))

      Ich zeige hier mal ein paar Bilder vom Baufortschritt und möchte ein paar "Gimmicks", wie man heute sagt, präsentieren, die mein Lok dem Ursprung näher bringen.

      So sieht die Lok also gerade aus, auf den beiden Bilder kann man nun ganz gut die Rundung oberhalb der Seitenfenster erkennen. Die geschlossenen Tritte in der Seitenwand sind nun teilweise mit Lötzinn und teilweise mit 2K geschlossen. Das sieht auf den Bildern deutlich schlechter aus als im Original....ich hoffe das wird gut, sonst muss ich nochmals nacharbeiten:





      Dann habe ich der Lok rund um die Pufferbohle und Zylinder ein echteres Aussehen verpasst. Die Zylinder habe ich an den Deckeln von den Schraubköpfen befreit, die kamen erst viel später dazu. Mir gefällt der etwas nacktere Anblick. Außerdem wurden die Ausschnitte unten seitwärts an den Pufferbohlen verschlossen (ähnlich provisorisch wie im Original). Da fehlen nun noch die Löcher und ich überlege noch, ob ich den Verbindungsknick zu den Schneeschiebern einbaue. Vor allem aber musste ich mir die Ursprungs-Pufferaufnahme nachbauen, aber die bisherige Entwicklung stimmt mich ganz positiv.





      Was als nächstes geschehen sein wird:

      Ich benötige eine Lieferung von Bemo, ich hoffe die beeilen sich. Da sind dann meine Laternen drin und die Saugluftbremsschläuche. Dann muss ich den Fauli einpassen, aber dafür benötige ich auch noch die Schnecke, von Veit (die Lieferung war innerhlab eines Tages bei mir) habe ich schon die Schwungmasse bekommen.

      Die Laufradsätze gehen vom Eiergrad gerade noch, ich bin gespannt wie das aussieht, wenn die Lok sich aus eigener Kraft bewegt.

      Was ich dann noch benötige, und da hoffe ich auf Eure Mithilfe, sind Decals und ein Henschel-Messingschild. Habt ihr da einen gute Tipp für mich?? Bisher denke ich an Modellbahn Kreativ.

      Dann kommt das für mich schlimmste Thema Lackierung, aber das wird dann nochmal ein eigener Beitrag!!!

      Liebe Grüße,
      Lenni