Triebwageneinsatz auf Schmalspurbahnen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Schüppe und die anderen.

      Ja das mit der Ansteckung ist so ein Ding.Durchaus Diskussionen wert.
      Zum Beispiel Kohle kostet"Kohle".Diesel ist zur Zeit nicht das gelbe vom Ei.
      Aber es ist eben bei 3 Bahnen immer noch das D in den Schriftzügen zu lesen.Und das soll wohl bedeuten(schön wäre es wenn die SDG dazu was schreiben würde.Mitlesen werden sie sicher.)Dampfbahn als besonderes Merkmal.
      Aber ob es je eine Weiterentwicklung geben wird wird von der SDG garantiert nicht zu erfahren sein.
      Und die Entwicklung geht immer weiter.Sonst würden wir Fred Feuerstein und seiner liebenswerten Wilma irgendwo begegnen.
      Also auch verwegene Gedanken sind gar nicht so verwegen.
      Gruß
      Harald a.F.
    • Hallo,

      wen wollt ihr denn mit "ÖPNV" auf die schmale Schiene locken? Wo seht ihr ein Verkehrsbedürfnis bei der einheimischen Bevölkerung? Wie kommt der Bahngast im ländlichen Raum vom Bahnhof anschließend zu seinem Ziel? Welcher Gymnasiast wird vom Dippoldiswalder Bahnhof zu seiner Bildungsstätte wandern? Um Einkaufsmöglichkeiten zu erschließen, müssten an geigneter Stelle zusätzliche Haltestellen eingerichtet werden...was wieder die Fahrzeiten in die Länge zieht.
      Ich denke, die Bahnen sollten sich im Tourismusverkehr behaupten und in Angebot und Werbung optimieren.
      Alles andere verwässert die Strukturen und erschwert eine punktgenaue Vermarktung.
      Der Freistaat Sachsen will den Erhalt der historischen Bahnen sichern und aktive Tourismusförderung bezwecken, nicht vordergründig den ÖPNV intensivieren.
      Die Kosteneinsparungen durch Triebwagen haben in vielen Fällen nur das Ende der Streckenschließung hinausgezögert.

      Gruß Micha
    • Hallo

      Ich weiß , dass es schwierig ist mit einer Schmalspurbahn in Deutschland öffentlichen Personennahverkehr zu betreiben , doch gerade so ein Triebwagen bietet sich an diese Randverkehre abzudecken . Die einzelnen Stationen sollen sinnvoll mit dem Bus verknüpft werden und die Fahrpläne müssen auch aufeinander abgestimmt werden . Man muss es nur wollen , es geht ja auf der Döllnitzbahn .
      Es sollen ja keine Strecken eigestellt werden , sondern die Hilfsmittel die da sind auch einsetzen mit geringen Personalaufwand . Ich mag die Dampfeisenbahn weiterhin , aber Historie und Moderne lässt sich durchaus verknüpfen .

      Gruß
      Armin
    • Hallo

      Meine Gedanken haben nicht zum ZIEL Personal abzubauen , sondern sollen nur ein Mehrangebot oder auch Alternativen für schadhafte Dampflokmotiven sein . Die historischen wertvollen Loks haben einen absolut hohen Stellenwert und sollen nicht verdrängt werden .
      Aber warten wir mal ab , wie die Erfahrungen mit dem neuen Triebwagen in Mügeln sind , dann können wir über weitere Gedanken sich austauschen .

      Gruß
      Armin
    • Hallo Armin,

      die Erfahrungen mit dem neuen Tw in Mügeln können ja durchaus positiv sein, u. werden es hoffentlich auch.
      Solange aber die zuständigen Besteller keine Notwendigkeit sehen, bspw zwischen Radebeul u. Moritzburg, u. Hainsberg u. Dipps einen Stundentakt zu ordern, müssen wir uns keine Gedanken machen.
      Moderner Triebwageneinsatz schützt ja auch Normalspurstrecken nicht vor Abbestellung.
      Die 5090 haben auch in Österreich manche Strecken nicht retten können, obwohl dort teilweise mit 60km/h gefahren wurde!
      Der neue Triebwagen mag in Mügeln hoffentlich gut angenommen werden u. zur Zufriedenheit möglichst störungsfrei laufen. Ein Allheilmittel für die übrigen Schmalspurbahnen ist er mit Sicherheit nicht. Zumindest nicht unter den gegenwärtigen Bedingungen.

      Beste Grüsse

      Holger
    • Hallo Holger

      Da hast Du Recht, nach den vermutlich positiven Erfahrungen der Kollegen in Mügeln müssen die der anderen Bahnen auch die Notwendigkeit eines Triebwagens erkennen. Also sollte man dann das Kirchturmdenken abhaken und auch erkennen, das man von Zusammenarbeit profitieren kann . Die Zeit wird zeigen , was der Einsatz bringt und hoffentlich ist es dann nicht zu spät für die Anschaffung von Triebwagen , vielleicht auch in Betriebsform eines Pools .

      Gruß
      Armin
    • Hallo Hornhausen

      Das ist ja mal ein subjektiver Eindruck des Triebwagens für Mügeln und zeigt auch Schwachpunkte auf . Doch die sollten den Betreiber ermuntern minimiert zu werden und den Triebwagen immer sympathischer werden zu lassen für die Fahrgäste. Ja Toiletten sollten schon vorhanden sein,
      aber nicht entmutigen lassen . Denn in meiner Heimatstadt hat es mehrere Jahrzehnte gedauert bis endlich Toiletten für die öffentliche Benutzung vorhanden war . Da ich den Grundriss des Triebwagens nicht kenne , wäre es interessant zu erfahren, ob überhaupt Platz für eine Toilette da ist . Wäre für jeden Hinweis dankbar und das Thema mit der Geräuschentwicklung ist auch lösbar. Doch Stück für Stück und so wird ein Schuh daraus.

      Gruß
      Armin
    • Es sind am vergangenen Sonntag mehr Fotografen und Filmer als sonstige Fahrgäste mit dem Triebwagen mitgefahren möchte ich fast behaupten.

      Der neue Mügelner Triebwagen ist sicher ein schöner Farbtupfer auf Sachsens Schmalspurbahnen und es möge ihm im Schülerverkehr auf der Döllnitzbahn auch von Herzen Erfolg beschieden sein, jedoch jetzt die Forderung nach weiteren Fahrzeugen dieses Typs aufzumachen sollte gründlich überlegt werden. Die meisten Eisenbahnfans kommen wegen Dampfzügen zu Sachsens Schmalspurbahnen und hier sollte auch weiterhin die absolute Priorität liegen. Okay ein Triebwagen einmal zwischendurch, da ist nichts gegen einzuwenden.

      Mich würde hier einmal der allgemeine Eindruck von anderen mitfahrenden Reisenden interessieren. Mir persönlich gefällt die Lackierung sehr gut und auch äußerlich hinterläßt der Triebwagen einen soliden Eindruck finde ich. Also das sehr gelungen. Die Sitze mögen für die Schüler vielleicht die richtige Größe haben, für Erwachsene sind sie aber zu klein und unbequem. Am meisten hat mich aber gestört, daß im Fahrgastinneren (zumindest in der Mitte) beim Beschleunigen eine sehr unangenehme Lautstärke zu vernehmen war und man auch den Eindruck hatte, hier quält sich aber jemand ganz schön. Nach Diesel roch es auch. Toiletten leider Fehlanzeige.

      Ein großer Dank gilt den SOEG-Verantwortlichen, die diese Publikumsfahrten einschließlich der Triebwagen-Doppelausfahrten möglich machten. Es war einmal eine schöne Abwechslung, aber dabei sollte es auch bleiben.

      In Balde wird es von mir einen Film zum Thema geben.

      Viele Grüße, Hornhausen