Zu Besuch bei Harzbullen, Fischstäbchen und Harzkamel - ein Bildbericht

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Zu Besuch bei Harzbullen, Fischstäbchen und Harzkamel - ein Bildbericht

      Zu Besuch bei Harzbullen, Fischstäbchen und Harzkamel - Drei Tage auf Fototour im Harz (Teil 1 von 2)

      Hallo zusammen,

      eigentlich sollte es nur eine Fototour zu den HSB werden, denn ich hatte meinen Söhnen (11 und 13 Jahre alt)
      versprochen, auch mit Ihnen mal ein paar Dampflokomotiven zu fotografieren. Da das Wetter im Oktober aber
      sehr schön war, die Jungs großen Spaß an der Sache hatten und der Harz vor unserer Haustür liegt, wurden es
      dann doch drei Tage, wovon einer auf der Selketalbahn verbracht werden sollte.

      Die Tour sollte so ausgelegt werden, dass die Jungs möglichst viele Motive vor die Linse bekommen sollten, deshalb
      spielte sich diesmal vieles zwischen Wernigerode und Drei-Annen-Hohne sowie auf dem Zweig nach Benneckenstein ab.
      Die andere Motive sollen dann später mal auf dem Programm stehen.

      Leider hatten wir am 12.10.18 auf der Selketalbahn das Pech, dass der Zug (geführt von 99 6001) von Gernrode nach
      Eisfelder Talmühle (über Hasselfelde) zwar bereits am Bahnsteig stand, aber dann doch nicht fuhr, weil die Zugbegleiterin
      im Stau steckte. Diesen Grund erfuhren wir aber erst am Folgetag von Fotografen aus Nordhausen, die , wie wir, den Zug durch
      das Selketal begleiten wollten. Die Leistung wurde von "Fischstäbchen" Nr. 187 013-8 übernommen. Da die Jungs aber gern
      Dampfloks fotografieren wollten, brachen wir ab und fuhren zurück zur Harzquer-/ Brockenbahn.
      Ich hole nur so weit aus, weil hier deshalb leider nur wenige Bilder von der Selketalbahn gezeigt werden können ...

      Wie bei meinem Rügen-Beitrag, möchte ich die Bilder nicht in chronologische Reihefolge zeigen, um die Sache etwas aufzulockern.
      Aber fangen wir mal an ...


      Gegen Mittag des 09.10.18 begegnete uns 99 7240-7 mit viel Dynamik in der Nähe von Wernigerode-Westerntor.



      99 7232-4 hat gerade Benneckenstein verlassen und erklimmt die dortige Hochebene (13.10.18)



      Kurz vor Sorge, wo sich früher die Grenzanlagen befanden, treffen wir am 13.10.18 auf
      99 7232-4, die ihren Zug vom Brocken zurück nach Nordhausen bringt.



      Die meisten Aufnahmen werden wohl bei den Ausfahrten von Drei-Annen-Hohne gemacht, wie diese von 99 7239-9 am Morgen des 09.10.18 ...



      In der Kurve beim Hotel "Drei-Annen" konnten wir 99 7247-2 dabei beobachten, wie sie die Steigung nach Drei-Annen-Hohne erklimmt ...



      Am Nachmittag des 12.10.18, nachdem wir die Tour ins Selketal abgebrochen hatten, trafen wir in Wernigerode-Hasserode auf 99 234, deren Front sich
      durch den Rauchkammerzentralverschluß und das tiefer gelegte Loknummernschild, von ihren Schwesterloks abhebt.



      Dieses Bild ist kurz nach Bild Nr. 2 entstanden. Die lange Steigung bei Benneckenstein ermöglichte noch eine Seitenaufnahme von 99 7232-4.




      Die Schatten sind schon sehr lang, als 99 7239-9 ihren Zug in Richtung Drei-Annen-Hohne befördert. Den Zugschluß bildet ein mitgeführterTriebwagen.



      Springen wir mal ins Selketal. Am Vormittag des 12.10.18 arbeitet sich 99 6001 mit ihrem kurzen Zug die Steigung zwischen Sternhaus-Haferfeld
      und Sternhaus-Ramberg hoch.



      Wieder zurück in Hasserode treffen wir am selben Tag auf 99 7241-5.



      Bei der Ausfahrt aus Drei-Annen-Hohne, am 09.10.18, konnte mal der ganze Zug ins Bild genommen werden.



      Vor der Mittagspause wird 99 6001 noch einmal für die (geplante) Nachmittagstour nach Eisfelder-Talmühle vorbereitet.
      Danach wird sie gleich in den Lokschuppen von Gernrode einfahren (12.10.18).



      Zurück nach Benneckenstein. Am 13.10.18 befindet sind ein Dampfzug nach Nordhausen in der Steigung zur Hochebene.
      Eigentlich war ein anderer Fotopunkt geplant, da aber bereits ein Filmer vor Ort war, wollten wir ihm nicht die Szene
      vermasseln und wählten ebenfalls eine Position auf seiner Höhe ...



      Von ihrer Vormittagstour, und gerade von Alexisbad kommend, trifft 99 6001 in Gernrode ein (12.10.18).




      Auf der Suche nach einem neuen Motiv begaben wir uns am 09.10.18 in Richtung Steinerne Renne. An der WERBAT
      konnte 99 7235-7 abgelichtet werden und passte gerade so in das Motiv.



      Kurz hinter dem Haltepunkt Wernigerode Hochschule-Harz (ehemals Kirchstraße) steht die Front von 99 7239-9
      schön in der Sonne. Der Empfehlung eines freundlichen älteren Anwohners, doch im Winter mal vorbei zu kommen,
      werden wir gern bald folgen (09.10.18).



      99 7241-5 biegt gerade in die Kurve beim "Hotel Drei-Annen" ein (13.10.18) ...




      Ich hoffe, dass Euch der erste Teil meines Beitrags etwas gefällt. Falls das der Fall ist, so schaut doch mal wieder für den
      zweiten Teil vorbei, der im Laufe der nächsten Woche hier eingestellt werden wird.
      Dann sind auch Fischstäbchen und Harzkamel mit von der Partie.

      Ich muß jetzt erst einmal eine kleine Pause machen :kaffee: .

      Bis dann erst einmal ...

      Viele Grüße aus Wolfenbüttel von
      Ralf Baumann :wink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ralf aus Wolfenbuettel ()

    • Zu Besuch bei Harzbullen, Fischstäbchen und Harzkamel - Drei Tage auf Fototour im Harz (Teil 2 von 2)


      Hallo Achim,
      hallo Thomas,

      zunächst einmal ein großes "Dankeschön" für Eure Rückmeldung und ich danke auch den anderen Lesern
      für die erhaltenen "Likes".
      Auch ich freue mich schon auf Achim´s Harz-Bericht. Leider verfüge ich nicht über so tolles historisches
      Bildmaterial, bin aber gern mit von der Partie, wenn es um aktuelleres Material geht (ca. 2003 bis heute).

      Den zweiten Teil starten wir im Selketal. Auf dem 2006 eröffneten Streckenabschnitt zwischen Quedlinburg und
      Gernrode, der von Normalspur auf Schmalspur umgespurt wurde, treffen wir vor Bad Suderode auf 99 6001 mit
      ihrem kurzen Zug auf dem Weg nach Alexisbad (12.10.18). Wie ich schon seit mehreren Jahren beobachten mußte,
      findet die Selketalbahn leider nicht den Zuspruch bei den Touristen/Fahrgästen, den sie verdient. Aus diversen Mitfahrten
      und Fototouren kann ich nur bestätigen, dass es die schönste Strecke bei den HSB ist.



      Wie bereits im ersten Teil beschrieben, haben wir am selben Tag die Verfolgung im Selketal abgebrochen, da 99 6001
      nicht die geplante Leistung nach Eisfelder Talmühle übernommen hat. So fuhren wir zurück zur Harzquerbahn und
      verschoben die Tour durch das Selketal auf ein anderes Mal. Zwischen dem neuen, beschrankten BÜ bei Drei-Annen und
      Drei-Annen-Hohne lag das Nachmittagslicht nur für ganz kurze Zeit in diesem Einschnitt, wo es 99 234 schön ausleuchtete.



      Das nun folgende Foto wurde kurz nach Bild 1 gemacht. Ein Halt des Zuges in Bad Suderode ermöglichte den Versuch
      ihn vor Gernrode noch einmal zu erwischen. Leider reichte die Zeit aber nicht für einen etwas besseren Standort ...



      Am 13.10.18 wurden wir dadurch überrascht, daß ein geplanter Dampfzug durch "Harzkamel" 199 872-3 ersetzt
      wurde. Grund für diese Maßnahme soll wohl Lokmangel gewesen sein. Während ein weiterer Fotograf, der sich
      an diesem Fotopunkt befand, schimpfte wie ein Rohrspatz, empfanden wir es als willkommene Abwechselung.




      Wie ich nach einer längeren Schaffenspause im Harz erfahren habe, ergeben sich dort durch Baumfällungen
      immer wieder neue Motive. Eines davon ist die Kurve bei Drei-Annen. Allerdings holt sich die Natur die Flächen
      schnell zurück, so dass ich schon auf einen Stapel mit Baumstämmen klettern mußte, um dieses Bild von 99 7247-2
      mit ihrem Zug, am 09.10.18, machen zu können ...



      Baumfällungen vor ein paar Jahren führten auch dazu, daß dieser Bereich, hinter dem BÜ bei Drei-Annen-Hohne
      jetzt schön von Licht durchflutet wird, wie diese Szene mit 99 7239-9 am Vormittag des 13.10.18 zeigt.



      Noch nicht ahnend, dass die Tour nach Eisfelder Talmühle ausfällt, holt das Personal von 99 6001 die Maschine
      aus dem Gernroder Lokschuppen, um sie an den abgestellten Zug anzukuppeln (12.10.18).



      Nach einer längeren Wartezeit rückte dann 187 013-8 als Ersatz für den Dampfzug aus. Die Triebwagen, die früher
      ihren Dienst auf einer Inselbahn verrichteten, werden allgemein mit dem Spitznahmen "Fischstäbchen" betitelt.
      Die Fotoreihe, die durch die anwesenden Fotografen entstand, schien die Dame vorn am Fenster sehr zu erheitern ...



      Mit dieser Aufnahme verlassen wir dann endgültig das Selketal. Die restlichen Bilder wurden wieder auf der
      Harzquerbahn aufgenommen, so wie dieses von 99 7232-4 die eben die Wälder verlassen hat, um gleich in
      den Bahnhof von Elend zu rollen ...



      In dem ehemaligen Grenzgebiet vor Sorge, begegnet uns, und ein paar Wanderern, 99 7232-4, die ihren Zug
      nach Eisfelder Talmühle bringen wird. Den Hunden war das schwarze Ungetüm nicht so ganz geheuer (13.10.18)



      Die letzten bergwärts fahrenden Züge haben am Nachmittag weitaus weniger Fahrgäste als am Vormittag, weshalb
      die HSB wohl auch einen Nachmittags-Tarif für die Tour zum Brocken in ihren Tarif eingebaut hat. 99 7241-5 fährt am
      späten Nachmittag des 12.10.18 in den Bahnhof von Drei-Annen-Hohne ein, dessen Bahnsteige fast leer sind.



      Um noch mal ein wenig Laubfärbung ins Motiv zu bringen, ging es hinter dem BÜ von Drei-Annen-Hohne noch ein
      wenig höher in die Steigung hinein, um 99 234 mit ihrer Leistung zum Brocken einzufangen (12.10.18)



      Am 09.10.18 luden die leeren Straßen (nahe Kirchstraße) dazu ein, dieses Foto von 99 7247-2 in der Ortslage Wernigerode zu machen. Links von der Lok befand sich früher ein Abzweig für ein Anschlußgleis eines Betriebes, der mit Rollwagen bzw.
      Rollböcken bedient wurde.




      Die beiden letzten Fotos zeigen noch einmal 99 7232-4, am 13.10.18, die wir von Benneckenstein aus verfolgten, in der Hoffnung noch ein Abschlussfoto zu ergattern. In Eisfelder Talmühle konnten wir sie noch einmal ablichten.



      Fotografen, die wir am Vortag in Gernrode getroffen hatten, gaben uns den Tipp, dass das Licht noch für Ilfeld (Schreiberwiese)
      reichen könnte. Ich glaube sie meinten eigentlich eine andere Stelle, aber das ehemalige Trafohäuschen bei Ilfeld wollte ich
      schon immer mal mit ins Motiv nehmen und der spärliche Straßenverkehr bot dafür eine Chance ...



      Dieses Foto war dann auch das Abschlussfoto unserer Drei-Tage-Tour.

      Mal sehen, welche Möglichkeiten uns der Winter bietet ...

      Ich hoffe, der Beitrag konnte Euch etwas unterhalten und wünsche alles Gute bis zum nächsten Mal.

      Viele Grüße aus Wolfenbüttel von
      Ralf Baumann :wink:
    • Hallo Ralf,

      Michaels "Sehr sehenswert" halte ich für stark untertrieben.
      Für mich ist das ein prächtiger Bildbeitrag, ganz nach meinem Geschmack. Aber warum hast Du Bild 1 und 3 voneinander getrennt wenn sie doch zusammen gehören?

      99 234 sieht ungewohnt aus. Ja ich weiß, sie hatte den Zentralverschluss. Allein die schwarzen Lampen ohne weiße Ringe lassen ihren Blick finster wirken. Und ja, ich weiß. Diese Lampen haben im Originalzustand schwarze Ringe. Mit weißem Ring gefallen sie mir aber besser. Sie sehen einfach freundlicher aus. Als ich in den 80ern dort war, hatten wohl alle Maschinen schon weiße Ringe. Jedenfalls kommt mir die Optik der 99 234 heute fremd vor.
      Der rote Putzlappen hinter den Ölleitungen an der Luftpumpe ist auf alle Fälle ein interessanter Farbtupfer.

      Lieber Ralf, bitte keine Zurückhaltung. Demnächst geht's bei mir ins Selketal. Da hast Du doch bestimmt auch so herrliche Bilder gemacht?

      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Hallo Achim,

      zunächst einmal herzlichen Dank für die anerkennenden Worte.

      Die Sache mit den schwarzen Ringen an den Lampen, war mir bisher noch gar nicht aufgefallen.
      So wirken die Lampen wirklich kleiner und die Front noch dunkler, noch eindrucksvoller.

      Die Individualisierung der Lokomotiven habe ich vor 10 Jahren noch nicht so feststellen können.
      Das ist wohl ein Trend, der sich in den letzten Jahren entwickelt hat ... .


      Warum ich Bild 1 und 3 getrennt habe ?
      Ich habe tatsächlich im Vorfeld darüber nachgedacht, beide hintereinander zu stellen, allein schon wegen der
      Texte, die ich dazu schreibe. Ich habe das dann aber wieder verworfen, weil die Bilder von den Größenverhältnissen
      her zu ähnlich sind (kleine Lok/kleiner Zug mit viel Landschaft).

      Bevor ich einen Bildbericht erstelle, schiebe ich alle relevanten Bilder hin und her, so dass der Zug mal von links, mal
      von rechts kommt, aus einem Bogen heraus, mal groß, mal klein, mal Standbild etc. Dieses kann ich in der Bildverwaltung
      von Picasa schön realisieren.

      Da ich in diesem Beitrag eh auf einer begrenzten Strecke, mit Standortwiederholungen unterwegs war, wollte ich
      einfach etwas Abwechselung in die Sache bringen, obwohl es natürlich, vom Handlungsstrang her gesehen, etwas
      unsinnig war.

      Auf Deinen Bericht vom Selketal freue ich mich schon sehr !!!
      Ich habe da wirklich auch schon viele Bilder gemacht, die ich sehr gern zeigen möchte.
      Einmal waren wir sogar im strömenden Regen da, die Selkefälle wurden bei dem Dauerregen zu einem richtigen Strom
      und die Straße nach Alexisbad mußte wegen Überschwemmung gesperrt werden. Franky und ich haben aber durchgehalten
      und dabei ein paar interessante Bilder ergattert. Die wenigen Leute, die damals mit dem Zug gefahren sind, haben sich sicher an die Stirn getippt. Aber davon später mehr - ich bleibe am Ball und werde in den nächsten Wochen mal das Material sichten und ordnen.

      Viele Grüße aus Wolfenbüttel von
      Ralf Baumann

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ralf aus Wolfenbuettel ()

    • Dampfachim schrieb:

      Allein die schwarzen Lampen ohne weiße Ringe lassen ihren Blick finster wirken. Und ja, ich weiß. Diese Lampen haben im Originalzustand schwarze Ringe. Mit weißem Ring gefallen sie mir aber besser. Sie sehen einfach freundlicher aus.
      Hallo Achim,

      bei den Harzer Neubauloks gehe ich mit dir. Den sächsischen Einheits- und Neubauloks stehen aber Einheitslaternen mit schwarzen Ringen besser, finde ich. Ich find's schade, dass die meisten, wenn sie Einheitslaternen haben, mit weißen Ringen unterwegs sind.
      Viele Grüße von Johannes
    • Hallo Ralf,

      danke für den schönen Bilderbogen. An vielen der Fotopunkte bin ich auch schon gewesen bzw. komme regelmäßig dort vorbei. Freue mich auf Fortsetzungen von Dir. Eine meiner Lieblingsstellen war in den letzten Jahren das Motiv der Kurve unterhalb des Hotels Drei Annen, wo der Zug auf dem Durchlass das Drängetalwasser überquert.

      Viele Grüße von Wernigerode nach Wolfenbüttel, René