Betrieb der Harzer Schmalspurbahnen 2019

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Passend zur Diskussion um unmündige Bürger die trotz schlechtem Wetter auf den Brocken müssen mal mein Eindruck vom Freitag
      der gerade vergangenen Woche.



      Das gratis erhaltene ökologisch bedenkenlose Gesichtspeeling durch Eispartikel sobald man die Deckung verließ war jetzt nicht unter angenehm zu verbuchen
      aber denjenigen der mit dem Fahrrad in der Prignitz dem Sturm Herwart entgegenfährt um nach Jahren des immer wieder Aufschiebens endlich mal nach Lindenberg
      zu kommen den konnte das nicht schocken. Schocken konnte mich allerdings das aufgeregte Gemecker um das "plötzliche" Ende der Brockenfahrten in Schierke
      am Samstag bei Orkanwarnungen für den Gipfel.

      Gruß Andreas der gerne bei unschönem Wetter draußen ist aber bisher immer rechtzeitig wußte wann Schluss mit lustig ist.
    • Neu

      Nach diesem wirklich ungemütlichen Foto, das doch eigentlich von einer Brockenwanderung bei diesem Wetter abschreckt (am kommenden Wochenende sind zweistellige Plusgrade prognostiziert, auch im Harz), hier eine positive Nachricht aus dem Umfeld:

      Wie die Mitteldeutsche Zeitung schon vor einigen Tagen vermeldete, hat sich der Tourismus in Harzgerode im letzten Jahr sehr gut entwickelt.

      Kjell Sonnemann für die MZ schrieb:


      Rund 156.000 kurtaxenpflichtige Übernachtungen wurden 2018 registriert.

      Im Vorjahr waren es noch etwa 123.300, also 33.500 Übernachtungen weniger. „Das ergibt eine Steigerung von mehr als 27 Prozent“, berichtete der Verwaltungschef. [Bürgermeister Marcus Weise aus Harzgerode] „Die Übernachtungen sind insbesondere im Harzgeröder Ortsteil Alexisbad angestiegen“: Über 40 Prozent mehr waren es hier.
      Ich hoffe, das kommt auch ein wenig der Selketalbahn zugute.

      Der starke Anstieg in Alexisbad könnte mit dem neuen Betreiber des ehemaligen "Hotels Habichtstein" zusammen hängen, das nun als "Vitalhotel Alexisbad" firmiert. Eventuell wird in Zukunft sogar wieder die Hotelgastronomie für Nicht-Hotelgäste geöffnet, womit eine Gaststätte für Ausflügler im Ort vorhanden wäre.

      Ansonsten herrscht ja die bekannte Trostlosigkeit an der Strecke. In Mägdesprung ist im letzten Jahr die einzige Gaststätte "Kutscherstube" abgebrannt (ist sogar bei Google Maps als "Abgebrannte Kutscherstube" verzeichnet :crazy: ). Die Bahnhofsgaststätte ist ja schon lange geschlossen. In Drahtzug gibt es das "Scheunencafé". In Alexisbad als Cafés die "Felsterrasse" und das "Elysium" sowie das "Vitalhotel" nur für Gäste. Die Bahnhofsgaststätte ist schon lange geschlossen. In Silberhütte ist gefühlt die Welt zu Ende, ein völlig trostloser Ort voller Industrieruinen. In Straßberg wüßte ich auch nichts, erst in Güntersberge wird dann wieder im Bahnhofsgebäude das "Gast- und Logierhaus zum Bahnhof" betrieben.
      Grüße
      Stefan

    • Neu

      Harzreise schrieb:

      Hallo,
      im preußischen Teil von Straßberg kann man in der Bergschänke gut essen.
      Gibt es im Elysium in Alexisbad kein warmes Essen mehr und hat das Morada-Hotel kein öffentliches Restaurant?
      Gruß
      Harzreise
      Ich hab die Gaststätten nicht getestet. Mein Post zielte vor allem darauf ab, aufzuzeigen, dass abseits von Alexisbad im Selketal nicht viel los ist, was touristisch anziehend sein könnte. Alexisbad ist tatsächlich der einzige touristisch geprägte Ort mit mehreren Lokalen. Schade, dass sich nicht einmal dort ein Mieter für das Bahnhofsgebäude findet. Wie sollte es dann in Mägdesprung gelingen, wo so ziemlich gar nichts los ist? Im Sommer höchstens ein paar Wanderer und Radtouristen, die sich das Carlswerk anschauen.
      Grüße
      Stefan

    • Neu

      Hallo
      Das Carlswerk ist allerdings eine wirklich zu empfehlende Adresse. Wir haben bisher nur gute bis sehr gute Erfahrungen machen können. Sehr freundliche Leute, die wirklich für dieses kleine feine(!) Museum aufgehen.
      Und in Straßberg lädt ja außerdem noch das Bergwerk Glasebach ein. Auch darüber kann ich kein schlechtes Wort verlieren. Leider habe ich noch keinen Blick in die Kirche von Straßberg geworfen. Von außen ist aber auch sie nicht hässlich.
      An der Selketalbahn gibt es ja auch noch Gernrode! Dort gibt es auch einige liebevolle Attraktionen für denjenigen, der eben nicht nur mal eben schnell... Man nehme sich halt eben mal ein paar Tage Zeit und guckt mal genauer. Endlich haben dies offenbar einige Touristen begriffen. Hoffentlich geht der Trend in diese Richtung weiter!

      Viele Grüße
      IVK-Jugendfreund