Winterdampf auf der HK-Linie

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo zusammen

      ja mit der Beleuchtung ist das so eine Sache. Es gibt da 2 verschiedene Spannungen
      der großen Lichtmaschine. 1 x die 85 V für die Lok- und Wagenzugbeleuchtung und 1 x
      die höhere Ladespannung 115V (bei einer Leerlaufspannung von 125/135V). Im Führerhaus
      der Lokomotive kann von Beleuchtung auf Laden umgeschaltet werden. Es geht nur eine
      der beiden Stellungen. Standardmäßig wird heute in der Stellung Beleuchtung gearbeitet.
      Nachgeladen werden die "Batterien" über stationäre Steckdosen über Nacht ( so in
      in Hainsberg und in Oberwiesenthal). Wie es in Radebeul + Zittau aussieht ist mir nicht
      bekannt, jedoch praktischer Weise wohl ähnlich. Bei der HSB (+ Mügeln?) ist die Zug-
      beleuchtung etwas anders = 24V. Dort werden die Batterien auch über Nacht an den
      Endbahnhöfen über stationäre Spannungsversorgungen nachgeladen. Während der Zug-
      fahrt bei Dunkelheit wird dort der Zug aus der Batterie im Gepäckwagen versorgt.

      Wegen der Ausschaltung ist zu beachten, daß die elektrischen Verbindungskabel nur
      Spannungsfrei getrennt, bzw verbunden werden dürfen, sonst gibt es ein Lichtbogen, der
      auch die elektrischen Kontakte dabei zerstören kann.

      Habe hier mal ein paar Fotos:














      und so sieht es in der Lok aus:





      Hier die alte Bauart:







      Hier die Batterien im Boden des Gepäckwagens in Hainsberg:




      Was mir im Moment nicht bekannt ist, wie und ob im Gepäckwagen auch etwas
      umgeschaltet werden muß, wenn nach dem Trennen der Lok-Zugverbindung die
      Batterie "auf den Zug geschaltet werden" muß. Das hat man mir seiner Zeit in Hainsberg
      nicht mitteilen können bzw wollen. Ich war ja schon froh daß mir jemand die Fußboden-
      klappen im Gepäckwagen geöffnet hat.
      Mir wurde auch mitgeteilt, das es früher Züge gegeben hat, die bei der "Talfahrt" von Kips
      nach Hainsberg ein "L" im Buchfahrplan hatten als Zeichen, das bei diesen Zügen die
      Batterien geladen wurden - also mit der hohen Spannung + ohne Licht.

      Was ich mich nun noch frage, ob in der Ladestellung auf der Lok noch Anschlüsse für
      z.B. Loklaterne + zumindest wenigstens die Wasserstandslaterne in jedem Fall mit 85V
      betrieben werden können. Möglich wäre dies auf jeden Fall.

      Ja - vielen Personalen ist es unangenehm, wenn man so detaillierte Fragen stellt - kenne ich :sing:

      Schaun wir mal was da noch kommt.

      Viele Grüße vom Dagvuchel :weg:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Dagvuchel ()