Überführung eines Schmalspur-Packwagens ca. 1977

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Überführung eines Schmalspur-Packwagens ca. 1977

      Hallo,

      ich habe ca. 1977/78 folgendes Bild gemacht:



      Es zeigt einem Packwagen, auf der Reise, im Bahnhof Gößnitz. Er ist in einem Zug der Relation Glauchau nach Gera eingestellt.
      Da die Wagennummer nicht zu erkennen ist, wird der Ursprung der Reise nicht zu ermittel sein. Wohin wird aber die Reise gegangen sein?
      Wenn ich mir die Landkarte so anschaue, könnte er natürlich von Gera Ri. Norden weitergefahren sein und über Engelsdorf? Halle, Magedeburg, Wittenberg weiter nach Perleberg.
      Hat jemand die Laufwege der Güterzüge, wo man so etwas nachvollziehen kann?
      Vielleicht hat ja jemand von euch eine Idee dazu.
      der Teltower
    • Für jeden Wagen mit Lademaßüberschreitung gab es einen Fahrplan von dem nicht abgewichen werden durfte. Der schrieb auch die Strecken vor welche benutzt werden durften.
      Bei Abweichungen wurden diese Fahrzeuge ausgesetzt und es wurde auf einen neuen Fahrplan gewartet.
      Man konnte keineswegs lang fahren wo man möchte. Auch Begegnungsverkehr mußte berücksichtigt werden.
      Das war alle gar nicht so Einfach wie man sich das denkt.


      Beste Grüße Reiner
    • Hallo
      Ich kann mich meinem Vorredner nur anschließen und kurz ergänzen, daß der Laufweg vom Aufladeort bis zur Werkstatt erheblich länger sein konnte wie direkte Luftlinie . Da so ein Lü-Transport nicht jeden beliebigen Zug angehangen werden kann , ist schon mal viel Geduld erforderlich und auch Zeit . Das klingt aufwendig und ist auch, doch der Strassentransport hat ähnliche Auflagen für Weg und Zeitraum . Da müssen Brückenhöhen und auch andere Einflüsse mit eingebracht werden für die Genehmigung.

      Gruß
      Armin :wink:
    • Hallo Uwe,

      ja, schade, die Nr. ist nicht lesbar. Trotzdem sollte sich die Nr. auf wenige Wagen eingrenzen lassen - er kann damals nur noch aus Wolkenstein oder Cranzahl gekommen sein. Von Schönheide war so ein Altbauwagen nach 1976 nicht mehr abgefahren worden.

      Leider hast Du keine E-Mail hinter "Teltower" hinterlegt.

      Hinter meinem Namen findest Du aber meine E-Mail-Adresse. Es würde mich sehr freuen, wenn Du mich einmal anschreibst. Ich hätte da ein Anliegen ... ;-)

      Schreibt mit vielen Grüßen aus Dresden

      André
    • Hallo "ebn-Freund",

      mit dem Deuten der Zahlen fange ich erst an, wenn ich mir die in Frage kommenden Nr. herausgesucht habe.

      Der 974-328 kann es aus mehreren Gründen aber nicht sein. Wenn Du in den Tabellenteil vom Sachsen-Wagen-Band 1 schaust, dann findest Du für diesen:

      "K1826 7.1826 974-328 Pw4 1929 Bautzen 23.4.1974: a, zerl (nach Unfall 1973 auf Preßnitztalbahn)

      Beim 974-328 handelte es sich also einerseits um einen der wenigen Einheitsgepäckwagen mit einer Nr. unter 974-361 - und andererseits um einen 1978 längst zerlegten Wagen ...

      Gern kannst Du aber auf den Dir vorliegenden Fotos von Altbau-Gepäckwagen der WJ- (nicht WCd-) und CW-Linie prüfen, welche Wagen damals so ein verwaschenes DR an dieser Stelle, die Stockdosen der E-Leitung an dieser Stelle, den Anschluss für die Heizleitung an dieser Stelle, den Schlussscheibenhalter an dieser Stelle etc. hatten. Nach meinen Erfahrungen grenzt sich damit die Menge der in Frage kommenden Wagen auf wenige Fahrzeuge ein.

      Schreibt mit vielen Grüßen

      André