Nachlese zu den Bauarbeiten an der Lößnitzgrundbahn (m.25.B)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • solange Schmalspurbahnen als regulärer ÖPNV betrieben werden, wird es wohl diese Maßnahmen lt. allg. Standard geben, obwohl hier auch der Denkmalschutz etwas mitreden müsste (!?). Wenn es dem Erhalt und damit der weiteren Finanzierung der Bahnen dienlich ist, sollte dies ggf. auch akzeptiert werden...


      Was ist denn der allg. Standard? Wo ist dieser beschrieben? Und warum geht das auf anderen Bahnen des ÖPNV (siehe SOEG)?

      Und außerdem, die Bahnen sind zwar vom ÖPNV finanziert, aber bei den Preisen nicht wirklich mehr ÖPNV, davon abgesehen, dass die Fahrzeuge einem ÖPNV auch nicht gerecht werden!
      Die ÖPNV-Aussage ist also auch nur vorgeschoben und halbherzig.

      Will ich modernen ÖPNV? Dann bitte aber richtig, mit modernen Fahrzeugen und konkurrenzfähigen Fahrzeiten. Oder will ich eine dampfende Touristenbahn? Dann bitte aber auch richtig umgesetzt.
    • Auch wenn die Schmalspurbahnen unter dem Dach des ÖPNV untergekommen sind, so sehe ich das nur als den Finanzrahmen...nicht als den Inhalt an.

      Auch wenn viele im Moment dazu neigen, alles in einen Topf zu werfen, so sehe ich deren Motivation nur darin begründet, die Dinge gegeneinander auszuspielen. Stichwort "Verteilungskämpfe"...

      Und dann gehen leider auch manche unreflektiert mit diesen Argumenten hausieren und versuchen es, gut gemeint zwar, irgendwie passend zu bekommen. Als Beispiele nenne ich mal den "Wilden Robert" und aktuell die Diskussion zur Weißeritztalbahn. Als die Bahnen in dieses Finanzierungskonzept mit aufgenommen wurden, waren andere Zeiten, vielleicht wollte man damals einfach nur die Verwaltung für einen neuen Fördertopf sparen?

      Die (Schmalspur-) Gelder dafür sind ja auch in den ÖPNV- Topf geflossen...warum dann diese immerwährende Diskussion um die Verteilung...zumindest beim "Wilden Robert" sieht es ja so aus, als ob die Gelder der Schmalspurbahn den ÖPNV an anderer Stelle subventionieren. So ist das halt mit den "Töpfen"...Ein Topf, eine Suppe...in unseren Fall aber eben nicht!

      Und in meinen Augen gibt es keinen vernünftigen Grund, dann auch noch die "Architektur" der beiden Verkehrsträger, vom "Großen" auf den "Kleinen", zu stülpen.

      Nun, wo das Bauwerk fertig ist, lohnt es nicht, darüber zu streiten...ich hoffe nur, dass sich unsere Gäste in Sachsen nicht fragen, wo unser Geschmack geblieben ist?

      Das meint Micha...:-)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von 99 572 ()

    • RE: *schauder*

      Hallo,

      bitte bleibt mal sachlich, der Bericht ging nur um die Bauarbeiten an der Lößnitzgrundbahn.

      Original von Michael Sperl
      Und das die TRR (das T stand mal für TRADITION!!!) nichtmals den Versuch unternimmt, gegen die Vernichtung des von ihr seit so vielen Jahren bewahrten kulturelle Erbes zu intervenieren, macht schlicht sprachlos.


      Was die Traditionsbahn Radebeul e.V. dazu zu sagen hatte ist der SDG mit Sicherheit rechtzeitig zu Ohren gekommen, aber darüber schreibe ich hier nicht im Forum. Denn das hat hier nichts zu suchen. Entscheidungen werden woanders getroffen und das Geld wird auch von Anderen mit definierten Vorgaben an die SDG investiert. Und es gibt genügend Beispiele wo auch anderswo ohne Einwände von Eisenbahnfreunden die Strecken und Bahnhöfe umgestaltet bzw. mit Betonpflaster und neuen Lampen modernisiert werden. Im Gegensatz natürlich auch genügend Beispiele wo es Unmut gab und trotzdem umgebaut wurde. Dass es auch anders geht ist für mich klar, aber ich habe dazu nichts zu entscheiden.

      Original von tobtilo
      Und außerdem, die Bahnen sind zwar vom ÖPNV finanziert, aber bei den Preisen nicht wirklich mehr ÖPNV, davon abgesehen, dass die Fahrzeuge einem ÖPNV auch nicht gerecht werden!

      Ich glaube du verwechselst hier was bzw. hast dir die Tarife noch nicht mal angesehen. Bei den Bahnen der SDG hast du die Möglichkeit mit deiner Monatskarte, Wochenkarte etc. des jeweiligen Verkehrsverbundes ohne Zahlung eines weiteren Zuschlages als "Dampfzuschlag" die gesamten Strecken zu befahren, das wird bei anderen Schmalspurstrecken nicht so erlaubt. Wie sonst sollte die Bahn ihre Aufgaben und Potentiale im Rahmen des ÖPNV noch erfüllen können, wenn die Pendler ihre Zeitkarten nicht nutzen könnten? Dass die Einzelfahrten und die sonstigen Karten mit einem höheren Preis im extra Tarif für die Schmalspurbahnen des VVO verankert sind ist ja wegen des Potentials der Touristen schon immer ein Faktor, der letztendlich die Strecke und den Dampfbetrieb mit finanziert und am Leben erhält. Und was die Anschaffung modernerer Fahrzeuge und konkurrenzfähiger Fahrzeiten betrifft, siehe da mal in älteren Beiträgen nach. Es gab da schon genug Beiträge dazu über die von Verkehrsverbünden als Besteller geforderten Farten (km-Zahl) und die dazu festgeschriebenen Fahrzeuge (Dampfloks, keine Busse!), die dann auch nur mit einer festgelegten Summe bezahlt werden. Den Rest solltest du dir aber mal durchdenken bevor du dazu was schreibst.

      Viele Grüße,
      Danilo
    • Ich glaube du verwechselst hier was bzw. hast dir die Tarife noch nicht mal angesehen. Bei den Bahnen der SDG hast du die Möglichkeit mit deiner Monatskarte, Wochenkarte etc. des jeweiligen Verkehrsverbundes ohne Zahlung eines weiteren Zuschlages als "Dampfzuschlag" die gesamten Strecken zu befahren, das wird bei anderen Schmalspurstrecken nicht so erlaubt.


      Hallo Danilo, ich glaube, Du hast Dir noch nicht die Tarife der anderen Schmalspurbahnen angeschaut.
      In Zittau beispielsweise werden ebenfalls Zeitkarten, und sogar Verbundkarten und das Sachsenticket anerkannt. Ja nach dem eben mit Zahlung eines Historik-Zuschlages.

      Bei der Döllnitzbahn werden ebenfalls Zeit und Verbundkarten anerkannt. Es geht also auch wo anders!

      Davon abgesehen gibt es im ÖPNV nicht nur Pendler sondern auch Fahrgäste, die gelegentlich damit fahren müss(t)en. Oder wer pendelt schon gern täglich zum Arzt oder Arbeitsamt? ÖPNV sind eben nicht nur die Pendler.

      Und was die Anschaffung modernerer Fahrzeuge und konkurrenzfähiger Fahrzeiten betrifft, siehe da mal in älteren Beiträgen nach.


      Ich kenn die Diskussion. Nur in dem aktuellen Zusammenhang frag ich mich, was will die Bahn darstellen? Ein modernes Nahverkehrsmittel, oder eine eher historische Bahn mit täglichen Betrieb. Auch letzteres ist nicht verboten heutzutage in Deutschland. Gerade dies kann auch ein Vorteil sein.

      Den Rest solltest du dir aber mal durchdenken bevor du dazu was schreibst.

      Das hab ich schon, keine Angst!

      Im übrigen, ich kenne auch die TRR ganz gut, war selbst jahrelang Mitglied im Verein, und kann das Engangement daher recht gut einschätzen. Ich weiß auch, dass es da sehr viele engagierte Mitglieder gibt. Aber man muß nicht mit allen einverstanden sein. Es gab Gründe, ihn auch wieder zu verlassen (die aber nicht hier her gehören).

      Gruß Tilo
    • allg. Standard

      Hallo tobtilo,

      allg. Standard sind z.B. meines Erachtens im ÖPNV bei Neu- und Umbauten der weiße Riffelstreifen als Orientierung für Sehbehinderte und eine DIN-gerechte Be- bzw. Ausleuchtung des Bahnsteiges auch im Sinne der Verkehrssicherung...
      MfG Postmeister
      (André K...)

      :wink: Wir fahren mit der Postkutsche, bis die Bimmelbahn kommt!

      Fiat justitia et pereat mundus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Postmeister ()

    • Es gibt jede Menge Vorschriften die im Bereich ÖPNV und Personenverkehr einzuhalten sind. Es gibt auch eine Vorschrift das es auch Behinderten gerecht sein muss. Das wird hier in den ersten Schritten Umgesetzt.Hier müssen wir auch die Zukünftige Zielgruppe der Bahnen betrachten.
      Ich kann mir Vorstellen daß das vielen Eisenbahnfans nicht gefällt aber ich glaube genau diese Leute würden auch Meckern wenn man sie um 30 Jahre zurück versetzten würde. Erst dann würde man den heutigen Zustand der Bahnen zu schätzen wissen.
      Es geht immer weiter! nur wie ist die Frage?

      Willy
    • Original von Der Betriebsfremde

      Das Schlimme an dieser unsäglichen Verschlimmbesserung ist doch:
      Die KÖNNTEN schon, aber die WISSEN es nicht besser.
      Wenn's nach denen geht werden überall Buswartehäuschen aufgestellt.
      Für die ist die Schmalspurbahn nur ein dampfender Bus mit ein paar Anhängern.
      Die verstehen es halt einfach nicht.
      Und dann sehen die Stationen halt nach und nach wie ZOB's aus.

      Mir fällt da nur ein Zitat des Malers Max Liebermann ein:
      "Ich kann nicht so viel fressen, wie ich kotzen möchte"

      :wink: Der Betriebsfremde



      Bei manchen Schreiberlingen hier wünscht man sich manchmal, dass es einen kurzen Knall gibt, die Leute mal 30-40 Jahre älter sind und altersbedingt ein beeinträchtigtes Sehvermögens und eine eingeschränkte Mobilität haben. Dazu das unbändige Bedürfnis nochmal einen winterlichen Neujahrsspaziergang im Lößnitzgrund zu geniessen und ab dem Haltepunkt wieder zurück nach Radebeul zu fahren und in Erinnerungen an die Zeiten schwelgen als es mit der Dampfeisenbahn noch zur Schule nach Radebeul ging. Ob ihnen dann auch noch das Kotzen auf dem ebenen und gestreuten Bahnsteig am Haltepunkt kommt?? Übrigens der Bf. Baabe ist wirklich um Längen schöner ...

      Herr wirf Hirn vom Himmel!! - aber bitte etwas gezielt..
    • Hallo Hutzel,

      in Baabe gibt's aber schon lange keinen Bahnhof mehr.
      Dort gibt es heute eine Haltestelle, also einen Haltepunkt mit vorgelagerter Ausweichanschlussstelle ( Awanst ).

      Die Aussage zur Schönheit dieser Betriebsstelle kann ich aber ganz dick unterstreichen.

      Im Übrigen finde ich die ganze Diskussion völlig überflüssig, genau wie ich das vor wenigen Tagen in anderem Zusammenhang schon hinreichend begründet habe. Wer ein wenig Hintergrundwissen um die vielen, vielen Zusammenhänge, Mitgestalter, Vorschriften, Richtlinien usw. hat, wird nie so schreiben.
      Unbestritten haben alle Bauherren einen mehr oder weniger großen Gestaltungsspielraum. Der wird aber in wohl jedem Bundesland, Verkehrsverbund und in jedem Unternehmen aus verschiedenen Gründen unterschiedlich definiert.

      Nur gut, dass kein Bauherr vorher die geschätzte Meinung des Forums einholen muss.


      Viele Grüße

      Dampfachim
    • Original von dampfachim
      ...mehr oder weniger großen Gestaltungsspielraum. Der wird aber in wohl jedem Bundesland, Verkehrsverbund und in jedem Unternehmen aus verschiedenen Gründen unterschiedlich definiert.


      ...und vor allem von denjenigen dominiert, welche die Finanzierung übernehmen.

      Hier mal ein interessanter Link

      und derzeit sind es Mittel aus dem ÖPNV-Topf welche alle täglich betriebenen Schmalspurbahnen finanzieren.
    • Es gibt jede Menge Vorschriften die im Bereich ÖPNV und Personenverkehr einzuhalten sind.


      Ist die Lößnitzgrundbahn wirklich ÖPNV? Sie wird zwar aus Mitteln daraus bezahlt, was aber nicht ganz korrekt ist, wie letztens schon mal festgestellt wurde.

      Wikipedia definiert ÖPNV "Als öffentlicher Personennahverkehr wird in Deutschland und Österreich der Personenverkehr als Teil des öffentlichen Verkehrs (ÖV) im Rahmen der Grundversorgung auf Straße, Schiene und Wasser im Nahbereich bezeichnet."
      Ist die Bahn in der Art wirklich eine Grundversorgung, oder eher ein (berechtigter) Luxus, den wir uns als Gesellschaft leisten?

      Es gibt auch eine Vorschrift das es auch Behinderten gerecht sein muss.


      Das eine schließt das andere nicht aus!


      Dazu das unbändige Bedürfnis nochmal einen winterlichen Neujahrsspaziergang im Lößnitzgrund zu geniessen und ab dem Haltepunkt wieder zurück nach Radebeul zu fahren und in Erinnerungen an die Zeiten schwelgen als es mit der Dampfeisenbahn noch zur Schule nach Radebeul ging.


      Ich will dein traumhaftes Szenario nicht zerstören, aber wenn ich altersbedingt schlecht sehe und eingeschränkte Mobilität habe, dann werde ich sicherlich nicht den holprigen und nicht gestreuten Weg durch den Lößnitzgrund nehmen...

      Und dass die Vorschriften wirklich so streng sind, kann ich mir nicht vorstellen, sonst würde der Neubau eines Haltespunktes in Seifhennersdorf sicherlich nicht so aussehen dürfen: [URL=http://www.drehscheibe-foren.de/foren/read.php?4,5019069]DSO[/URL]

      Ich habe nichts gegen Modernisierungen, aber sinnvoll!

      Man hat die Dresdner Frauenkirche auch nicht als Betonguß wieder aufgebaut...