LKM Ns2 in 1:120

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • So ganz langsam entwickelt sich die kleine Testanlage.
      Gestern hab ich mal, weil ich wieder mal nicht so recht schlafen konnte (über 25 Jahre im Schichtdienst der Feuerwehr hinterlassen da leider ihre Spuren :-/ ), bis spät in die Nacht etwas gelötnert und die Testanlage ist zumindest schon in ihren Grundzügen zu erkennen.
      Die Schwellen aus Cu beschichteten Hartpapier wurden gleich auf Magnetband augeklebt und ich hoffe mal, dass dies dann zusammen mit den in den Fahrgestellen der Loks verbauten Magneten zu einer besseren Stromaufnahme beitragen wird.
      Auf alle Fälle ließen sich so die Schwellen recht komfortabel und zügig verlegen , weil der Gleisverlauf durch die 1mm tief und 3mm breit eingefräste Nut für das Magnetband ja schon vorgegeben war und das "Schwellenband" nur noch da hinein gelegt und verklebt werden musste.
      Jetzt muss erst mal die eine Weiche (im 2. Bild links zu sehen) noch fertig gemacht werden und dann kann der Rest vom Schienenprofil eingebaut werden...
      Wenn das dann alles noch "verputzt" wurde und auch ordentlich läuft, dann muss ich mir nur noch Gedanken über eine, zumindest etwas vorhandene bzw. angedeutete, Landschaftsgestaltung machen, damit das nicht so "naggisch" daherkommt.



      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Toni ()

    • Ein bissel was geht immer .... und darum hat sich die Testanlage auch ein Stück weiterentwickelt.
      Die 2. Weiche ist nun auch fertig ge- und eingebaut und jetzt kommt nur der Rest vom Oval zum lötnern dranne.
      Danach noch die Zinnreste von den Schwellen verputzen und dann kann getestet werden.
      Ich sinniere noch, ob ich dem Brettel nicht doch noch eine Landschaft zukommen lasse, schaut sonst doch irgendwie "naggisch" aus...
      Aber dazu wird es dann wohl besser ein eigenes Thema geben, sonst wird das hier vollends verwässert ;)



      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:
    • So, lange gab es hier nichts neues zu sehen, aber so ein klein wenig habe ich dann doch mal wieder gemacht.

      Da ich neulich eine kleine Dose Eisenpulver erworben habe, die für "Anrostzwecke" meiner Feldbahnfahrzeuge gedacht ist, habe ich mal den Versuch gewagt und losgelegt.

      Einmal habe ich das Pulver mit Essig bestäubt und als weiteren Versuch mit Wasser, um es zum rosten zu bringen.

      Die dann entstehende rostige Masse wurde noch mittels entspanntem Wasser mit einem Pinsel aufgenommen und auf eine der Loren und eine Kippwanne aufgetragen.

      Hier hat sich recht schnell der Materialunterschied der Lorenteile bemerkbar gemacht.

      Auf der einzelnen Kipperwanne, die aus Messing bzw. Neusilber ist, da wurde der Rostauftrag nach dem auftrocknen etwas dunkelrot bis rotbraun, was den alten, schon lang vor sich hin rostenden Loren sehr nahe kommt.

      Auf der kompletten Lore, die aus Plastik ist (eine umgefrokelte Auhagen H0f Lore, die sehr gut zu den Loren von Kehi passt), das wurde der Farbton aber eher recht hell orangerot, was eher ganz neu angesetzem Rost nahe kommt und an den Loren wohl nicht so dolle ausschaut.

      Irgendwie muss ich den etwas dunkleren, rotbraunen Farbton aber auch auf den Plastikloren hinbekommen.

      Da muss ich mal schauen, was sich in meiner "Hexenküche" noch so befindet, was das Eisenpulver zum rosten bringt und auch in Verbindung mit dem Plastik den rotbraunen Farbton ergibt.

      Aber schaut mal selbst, was dabei herausgekommen ist.

      Irgendwie schaut das Ergebnis bei der einzelnen Kipperwanne aus dem Bausatz von BodyModel farblich wohl am besten aus...

      So, wie die Kanten der Plastik Kipperwanne geworden sind, so sollte eigentlich die ganze Lore ausschauen, denk ich mal...
      Bei der einzelnen Wanne schauts bald schon etwas zu heftig aus.

      i63.tinypic.com/ohl2cg.jpg

      i63.tinypic.com/25z6neq.jpg

      i67.tinypic.com/bh12k5.jpg

      i68.tinypic.com/14jwwpd.jpg

      Nächster Versuch wird wohl an einer der Messingloren von Kehi bzw. auf einem Reststück deren Platine sein, um mal zu schauen, wie das dann ausschaut...

      Admin-Edit: Zu große Bilder in Links umgewandelt, bitte keine Bilder größer 1024 Pixel Seitenlänge einstellen, die werden demnächst gelöscht.
      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:
    • Hallo Freunde

      Laaaangsam, sehr langsam ernähret sich das Eichhorn...
      Aber...

      An der NS2 hat sich bezüglich Antriebstechnik in der letzten Zeit wieder etwas getan.
      Dank der tatkräftigen Unterstützung von "Gerd the Builder" :zwink: entwickelt sich das Fahrwerk so langsam zu was vernünftigen.
      Er hat da halt doch ein "besseres Händchen" dafür als ich und wenn man ihn "geschickt impft" und ihn so "gaaanz unauffällig nebenbei etwas anstachelt" zum Bau :sing: , der ja doch recht anspruchsvoll ist und seinen Ehrgeiz als Modellbauer weckt, dann ... wehe wenn er losgelassen :zwink:

      Hier mal einige Bilder davon, die mir Gerd hat zukommen lassen, die erahnen lassen, was da mal aufs Gleis gestellt werden kann, wenn es fertig ist.
      Ich hab da so überhaupt keine Zweifel, dass es wieder so ein Meisterwerk wird, wie die Ns1, die er schon gebaut hat :ok: :klatsch:
      Aber schaut mal selbst, was da bisher zusammengefrokelt wurde.




      Es entwickelt sich prächtig und ich muss nun zusehen, dass ich das etwas "verbastelete" Gehäuse durch eins ersetzen kann, was wieder ordentlich und ohne div. "Blessuren" der/meiner vorangegangenen Motorisierungsversuche daherkommt.
      Also ... auf zur nächsten "Lötorgie" :zwink:
      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:
    • Ja Moin...

      Ich hoffe, ja.
      Wenigstens auf 1-2 Rohbaumodulen soll sich was bewegen und wenn die "Kleine" bis dahin auch fertig sein sollte, um so besser. :ok:

      Heute kam mit der Post der "Haufen" Laserteile für die betreffenden Module und nun warte ich mal noch auf einige Tage Schlechtwetter, wo mir der Garten nicht wieder die ganze schöne freie Zeit wegfrisst, um sie auch zusammenbauen zu können. :zwink:
      Aber wir haben ja noch April und da sollte das mit dem Wetter auch noch machbar sein... wird schon mal noch mal was an Regentagen kommen.
      Hoffentlich bald, denn Frauchen hat für Ende Mai/Anfang Juni so div. Andeutungen zwecks "neuerlicher gestalterischer Arbeiten im Wohnumfeld" gemacht, wo ich dann sicher auch wieder dafür recht viel der eh schon knapp bemessenen Freizeit "verplempern" darf :zwink:

      Na schauen wir mal, wie es weitergeht...
      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:
    • Hallo Toni,

      wenn es mit den Modulen nicht bis dahin klappt, stellt Dir Martin bestimmt seine "Tongrube" zwecks diverser Fahrten zur Verfügung. Da wir ja im November in Berlin ausstellen, ist zum Schmalspurtreffen der Probeaufbau angesetzt. Es ist also genug Strecke vorhanden! :klatsch:

      Ansonsten kommen mir Deine "neuerlichen gestalterischen Arbeiten im Wohnumfeld" auch sehr bekannt vor. Bei mir heißt es übersetzt: Zaun streichen! :lach:
      Mit freundlichen Grüßen

      Hartmut
    • Hallo in die Runde,

      nachdem Toni hier nun schon etwas über das Fahrwerk der Ns2 berichtete, hier nun noch ein Bildernachschlag:

















      Das Fahrwek wird durch einen kräftigen 3Volt-Motor angetrieben. Die Getriebeuntersetzung beträgt 1:93 und wird durch Zahnräder und Schnecken Modul 0,2 auf die entsprechende Geschwindigkeit gebracht.

      Als nächstes erfolgt der Bau der Stromabnahme, dann die Elektronik zur Spannungsreduzierung. Damit wäre der fahrbare Untersatz fertg.

      Mit modellbauerischen Grüßen
      Gerd
    • Hallo Gerd,

      wieder einmal sehr beeindruckend was du da für ein feinmechanisches Prachtstück zusammen gebaut hast. Ich freue mich die Kleine hoffentlich bald im Einsatz bewundern zu dürfen. Wenn sie nur annähernd so gut fährt wie die Ns1 können wir dann ja wieder Lastprobefahrten durchführen.

      VG Martin
      __________________________________________________________________________

      Mein TTf-Blog
    • Hallo Martin,

      ich hoffe doch, die Fahreigenschaften werden sich sehen lassen können. Der Auslauf wird sich aber eher bescheiden verhalten. Dies ist dem starken Magnetfeld des kleinen Motors geschuldet, der eher eine bremsende Wirkung (bei Spannungslosigkeit) der Schwungmasse verursacht. Aber mit ca. 21g Gewicht wird sie sicher ordentlich etwas wegzuckeln können. Ob ich sie noch bis November bei der Ausstellung in der Wuhlheide bei mir haben werde, kann ich noch nicht sagen. Aber eine Lastprobefahrt würde ich mir gerne anschauen wollen. :huhu:

      Mit besten Grüßen
      Gerd