LKM Ns2 in 1:120

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • LKM Ns2 in 1:120 (und nun auch etwas zur TTf Testanlage)

      "LKM Ns2 in 1:120 - Und sie bewegt sich doch..."

      Hallo ... :wink:

      Also da ich ja schon geraume Zeit lesend hier unterwegs bin, will ich heute auch mal etwas von meinen Bastelergebnissen zum besten geben.
      Vor einiger Zeit, als es aus Eisenach noch TT Modelle der Firma Kehi Modellbau gab, hatte ich mir mal einen Ms Bausatz der Ns2 in 1:120 zugelegt, der bis vor kurzem noch immer 2 dimensional herumlag.
      Die Lok war eigentlich nur als Standmodell angedacht, aber das konnte mich nicht so recht befriedigen.
      Es musste also irgend ein halbwegs vernünftiger Antrieb konstruiert werden, damit das kleine Teilchen auch mal aus eigener Kraft über die Gleise huschen kann.
      Die Gleise müssen zwar selber noch zusammengefrokelt werden, aber das ist kein Problem.
      Von der Spurweite her wurden die Loks ja bis 760mm gebaut, also sollte das 6,5mm Gleis (im Orignial umgerechnet 750mm) der Spur Z erst einmal für den Probebetrieb herhalten können.
      Der Gehäusebausatz war recht schnell und ohne nennenswerte Probleme zusammengelötnert (danke an Herrn Schlosser, der den Bausatz erstellt hatte) und nun ging es daran, einen Antrieb zu bauen.
      Da die Bastelkiste noch reichlich Bauteile er Z Spur als Bastelgrundlage zur Verfügung stellte, wurde auch erst einmal damit herumexperimentiert. Sollte damit nix zu machen sein, dann kann ja immer noch ein Fahrwerk gefräst werden :zwink:... so war der Plan.
      Und der ging, wider Erwarten, gut auf, denn ein Fahrwerk der Z 89er passte von den Achsständen her nahezu perfekt. (wenn 1 Achse zurückgebaut wird und der Unterschied im Achsstand von ca. 0,2mm mal mit Augenzudrücken genehmigt wird)
      Gesagt getan, Fahrwerk zerpflückt, gesägt, gefeilt, gebohrt, gelötnert...
      Dabei wurden Zahnräder aus meinem Car System Fundus, ein Vibrationsmotor und noch einige Reste von Leiterplattenmaterial und Bronzeblechstreifen für die Stromabnehmer verbaut und das Ergebnis läuft zu meiner Begeisterung auf Anhieb sauber und auch sehr langsam.
      Bei ca. 1,2 V setzt sich die Lok in Bewegung und fährt bis ca. 3,8-4V mit Vmax von etwa umgerechtnet 15-20 km/h.
      Das ist zwar für die Lok ein ganz klein wenig zu schnell (Original fuhr wohl bis max 15km/h), aber vom optischen Erscheinungsbild und Empfinden ist es langsam genug.
      Da ich meine anderen Loks fast alle digital fahre, lag es nahe, nach einem Plätzchen für einen eventuell noch zu verbauenden Decoder zu suchen.
      Ein DCX76z von Tran, der momentan kleinste am Markt, würde gerade noch mit reinpassen, wenn ich ein Stück vom Bleiballast im Motorvorbau entfernen würde.
      Mal schauen, ob der Motor das so ohne weiteres mitmachen wird oder ob da noch elektrisch etwas "getrickst" werden muss...
      Auch das Dach, was so grau etwas seltsam ausschaut, wurde mit dünnem Bleistreifen zur Gewichtszumahme belegt und in allen anderen erdenklichen Ecken, wo noch etwas Luft war, wurde auch noch etwas Blei reingequetscht, damit die Kiste schwer genug ist und ordentlich Strom abnehmen und Traktion aufbauen kann...
      Bis jetzt bin ich zumindest erst einmal recht zufrieden mit dem Teilchen und wenn ich die Kipploren, die auch noch zum Bausatz gehören, zusammengelötnert und alles lackiert habe, dann braucht es nat. eine passende Umgebung dafür... :zwink: Also gibt es dann auch noch wieder etwas zu tun (so ein Shoebox Layout wird da fürs Erste schon genügen, denk ich mal... :D )
      Na schaut mal selber, was ich da fabriziert habe...

      (oder auch nicht, der Uploader funzt gerade nicht so recht... Bilder kommen aber schnellst möglich nach)



















      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 11 mal editiert, zuletzt von Toni ()

    • Hallo Toni,

      vom FEINSTEN!
      Eine tolle Gerätschaft haste da gebastelt.
      Denkt man gar nicht, daß sowas in TT möglich ist.
      Weil bei mir auch noch eine zweidimensionale Ns2 vom Roy Bergauer rumliegt, würden
      mich mal paar Maße interessieren.
      Vor allem Achsstand, Raddurchmesser und Länge Vordekante Rahmen bis Hinterkante Motor.
      Ist das ein 4 oder 6mm?
      Bin mal gespannt, was der auf Dauer zur Beaufschlagung mit voller Digitalspannung und PWM-Betrieb
      so meint. Der Tran liefert doch volle Spannung oder. Mir sind nur die Decoder von D und H bekannt, die
      weniger (12 V) können.

      Viele Grüße
      Norman
    • Hallo Toni,

      schönes Schlußbild mit der Schublehre, um nochmal die Dimensionen zu zeigen, in denen Du dich mit deiner Ns2 bewegst.
      Sauberer Zusammenbau und hingetrickstes Fremd-fahrgestell.
      Ich hätte wahrscheinlich auf einen Motor mit Schwungmasse trotz Decoder nicht verzichtet.
      Klar, dann geht der freie Führerstand flöten. Den nimmt man aber bei der übers Gelände zuckelten Ns2 sowieso zuletzt wahr.

      Tolle Leistung! Danke für`s Zeigen.

      Gruß, Peter
    • Original von nortim
      ...Weil bei mir auch noch eine zweidimensionale Ns2 vom Roy Bergauer rumliegt, würden
      mich mal paar Maße interessieren.
      Vor allem Achsstand, Raddurchmesser und Länge Vordekante Rahmen bis Hinterkante Motor.
      Ist das ein 4 oder 6mm?
      Bin mal gespannt, was der auf Dauer zur Beaufschlagung mit voller Digitalspannung und PWM-Betrieb
      so meint. Der Tran liefert doch volle Spannung oder. Mir sind nur die Decoder von D und H bekannt, die
      weniger (12 V) können.

      Ähm die von Roy ist doch aber Nm oder? Oder macht er jetzt auch in TT?
      Der Achstand ist entsprechend angepasst und auf die Lok zurechtgefrokelt. Es sind ca. 7,5mm geworden.
      Raddurchmesser ist leider etwas zu groß, weil sonst der Rahmen auf den Schienen schleifen würde und beträgt 4,8mm.
      Die Länge Vorderkante Rahmen bis Hinterkante Motor ist 17,8mm und der Motor selber misst 4x9mm plus 3,5mm Schnecke.
      Die PWM von den Decodern können die Motoren schon ab, man muss nur etwas tricksen und in die Motorleitungen 2 Zehnerdioden passender Spannung einschleifen, dann geht das schon...
      Original von Kessel
      Sauberer Zusammenbau und hingetrickstes Fremd-fahrgestell.
      Ich hätte wahrscheinlich auf einen Motor mit Schwungmasse trotz Decoder nicht verzichtet.

      Ja, das Fremdfahrgestell resultiert daraus, dass ich momentan leider über keine Dreh- und Fräsmaschine verfüge und wurde in althergebrachter Feil-, Säge- und Bohrarbeit zurechtgfrokelt.
      Ein Motor mit Schwungmasse wäre mir auch lieber wegen der besseren Fahreigenschaften, aber ich wollte auf den Führerstand nicht verzichten...
      Wenn ich noch irgendwo einen solchen Bausatz auftreiben kann, dann wird der mit Führestand mit geschlossenen Türen gebaut und da kommt dann ein Fauli oder Maxxon mit Schwungmasse rein.
      Die momentane Teststrecke von ca. 1,60m befährt sie übrigens in ca. 1min bei etwa 2V sicher und ohne zu zuckeln... das sollte genügen, denk ich mal...
      Wobei, Martin Reische hat ja sein Programm jetzt auch auf Feldbahn eingerichtet, da wird sich sicher noch was in die Richtung ergeben, denk ich mal. Mal schauen, was das Budget noch so hergibt :zwink:
      Jetzt muss ich erst mal noch wenigstens einige 5mm Schienen basteln, damit die Lok auch auf die richtige TTf Spurweite umgespurt werden kann und die dazugehörigen Loren auch mit bewegt werden können, weil da keine 6,5mm breiten Radsätze reinpassen.
      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Toni ()

    • Ach, macht er jetzt auch in "größer", schick, da wird ja die Bewegung etwas einfacher... :zwink:
      Wo ich vorhin gerade am stöbern in den Bausatzkisten war, da hab ich sogar noch eine V10C in TTe und eine DEMAG ML 100 in TTf von Martin gefunden, die wird schon etwas anspruchsvoller, da der Radstand noch kleiner ausfällt und hier womöglich wirklich erst einmal ein Fahrwerk gefräst werden muss...
      Einige Kipperloren aus CZ Bausätzen von HekTTor haben sich auch noch angefunden, da hab ich also noch gut zutun... ;)

      Original von André Simon
      Unglaublich, was manche so bauen. Bei der Herstellung hat Toni bestimmt eine Atemschutzmaske getragen, um die Kleine nicht einzuatmen... .
      mfg André

      Ähm... etwa "der André Simon" aus dem "dunkelblauem Board"?
      Wen man so alles hier antrifft... ts,ts,ts... :zwink:
      Sei mir gegrüßt... :wink:
      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von Toni ()

    • Hallo Toni,

      einfach Spitze, was Du da gebaut hast! Das begeistert mich als Anhänger der 600-mm-Spur (wie mein Nickname ja verrät) und (derzeit inaktiver) TT-Bahner sehr. Bei mir stehen mittelfristig auch einige TTf-Aktivitäten an, da ist es schön, daß man derweil ein bißchen schauen kann... :wink:

      Du schreibst von den Kipploren von HekTTor. Ich habe mal irgendwo gelesen, daß die im TTi-Standard gebaut sind (4,5 mm Spurweite). Sind die mit geringem Aufwand auch für die vorbildgerechten 5 mm Spurweite verwendbar?

      Ach ja,
      > Original fuhr wohl bis max 15km/h
      Die Ns2 mit dem Rollenkettenantrieb schaffte mit dem 2-Gang-Getriebe nur 8 km/h. Das war selbst im normalen Feldbahnbetrieb zu langsam. Außerdem waren die Loks aufgrund minderwertigen Ketten-Stahls und Problemen mit der Kupplung recht unzuverlässig. Das führte als Weiterentwicklung zur sehr beliebten, robusten Ns2f (quasi die Standardlok im leichten Feldbahndienst in der DDR) mit Antrieb über Blindwelle und Kuppelstangen. Die hatte dann auch ein 3-Gang-Getriebe, was ihr zu einer Höchstgeschwindigkeit von 14 km/h verhalf.

      Viele Grüße, Jörg


      P.S.: Gibt's gar keine Vorstellung der Bauarbeiten in dem Forum mit dem dunkelblauen Hintergrund...? :zwink:
    • Naja, dann frokeln wir halt noch die Blindwelle rein und machen eine Ns2f draus :zwink:

      Ja, die Lorenrahmen der HekTTor Loren sind zwischen den Rahmenwangen genau 6mm breit, da sollte es mit 5mm Spurweite eigentlich kein Problem sein...
      Einzig die Isolierung gegeneinander wird interessant, damit man keinen Kurzschluss fabriziert. Da müsste eine sehr dünne Achse rein uhd auf die eine Art Isolierung aufgeschoben werden, bevor die Radscheiben draufgesteckt werden. Etwas Isolierung von dünnerem Draht sollte da eigentlich gehen, denk ich mal.
      Hat ja keine größeren Kräfte auszuhalten...

      Original von 99 3312
      P.S.: Gibt's gar keine Vorstellung der Bauarbeiten in dem Forum mit dem dunkelblauen Hintergrund...? :zwink:

      Nee vorerst nicht, da habe ich so meine "Gründe" für ... :zwink:
      NeTTe Grüße vom Toni :wink:
      (der ja eigentlich Thomas heißt :zwink: )

      Meine Beiträge enthalten manchmal Spuren von Witz und Ironie. Wer das nicht versteht, befrage mich bitte dazu, bevor er sich zur Sache äußert :zwink:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Toni ()