Bahnhof Neuburg (Donau)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bahnhof Neuburg (Donau)

      Hallo in die Runde,

      heute gibt es von mir ausnahmsweise mal einen normalspurigen Beitrag.
      Ich möchte euch den Bf. Neuburg (Donau) vorstellen, wo ich als Fahrdienstleiter tätig bin.
      Der Beitrag handelt schwerpunktmäßig über die Sicherungstechnik. Klassische Eisenbahnbilder sind hier eher rar.

      Neuburg (Donau) befindet sich in km 20,7 der eingleisigen, elektrisch betriebenen Hauptbahn Ingolstadt - Donauwörth - Neuoffingen (-Ulm). Teil der bayerischen Donautalbahn.

      Einen interessanten Beitrag zur Strecke findet man übrigens hier:
      bahn-report.de/docs/leseproben….inc.php?dat=brep1061.pdf

      Der Zug- und Rangierbetrieb wird durch ein Befehlsstellwerk und ein abhängiges Wärterstellwerk abgewickelt. Beide Stellwerke sind mechanische Stellwerke der Bauform Einheit und wurden 1944 in Betrieb genommen.


      Zur besseren Orientierung hier mal ein Lageplan. Der Plan zeigt den Zustand bis 2003, als sämtliche Nebengleise ausgebaut wurden. Heute gibt es nur noch die Gleise 1 - 4 mit den Weichen 1,2 und 4 (östlich) sowie 44, 45 und 46 (westlich). Im Plan fehlt das Ausfahrsignal P aus Gleis 4 in Richtung Ingolstadt. Wen es interessiert: das Einfahrsignal aus Richtung Rohrenfeld (Ingolstadt) wird A bezeichnet, aus Richtung Unterhausen/Bay (Donauwörth) I.


      Das Befehlsstellwerk ist der Arbeitsplatz des Fahrdienstleiters und befindet sich im Anbau des Empfangsgebäudes.


      Hier mal ein Blick in den Stellwerksraum mit der Hebelbank. Die blauen Hebel sind für die Weichen und für die dazugehörigen Verriegelungen. Rot sind die Signalhebel.


      Das ist der sogenannte Bahnhofsblock. Dieser dient der Übermittlung von Befehlen zum Wärterstellwerk bzw. zum Empfang von Zustimmungen vom Weichenwärter sowie zur Fahrstraßenfestlegung. Unterhalb befinden sich die Fahrstraßenhebel.


      Dies ist nun der Streckenblock, kurz gefasst: dieser stellt sicher das sich immer nur ein Zug im entsprechenden Blockabschnitt befindet. Als Besonderheit gibt es zwischen Rohrenfeld und Neuburg (Donau) noch eine Ausweichanschlußstelle (Awanst). Mit dem Anschlußschlüssel As wird das Blockschloß verschlossen. Der Blockschieber sperrt die Tasten des Fahrstraßenfestlegefeldes, des Erlaubnisabgabefeldes und des Anfangsfeldes. Die Ausfahrsignale der Bf. Neuburg (Donau) und Rohrenfeld sind damit für den gesperrten Streckenabschnitt nicht mehr bedienbar. Die Sperrfahrt zur Anschlußbedienung kann nachdem alle Vorbedingungen erfüllt sind durchgeführt werden.
      Zur Awanst Neuburg-Grünau gibt es einen eigenen Beitrag.
      boards-4you.de/wbb13/60/thread.php?threadid=9967&sid=


      Jetzt mal ein Blick auf einen Teil der Außenanlagen. Zu sehen sind die Ausfahrsignale B, C und D. Alle Signale in Neuburg (Donau) sind Formsignale. Das Einfahrsignal und die Ausfahrsignale von und nach Rohrenfeld (- Ingolstadt) besitzen Ersatzsignale. Das weiße Gebäude zwischen den Asig B und C war früher auch mal ein Stellwerk und ist heute Vereinssitz der Neuburger Modellbahnfreunde.


      Die bayerische S 3/6 aus Nördlingen war auch schon in Neuburg (Donau) zu Gast. Auf der Fahrt nach Regensburg legte sie mit ihrem Sonderzug einen Zwischenhalt auf Gleis 2 ein.


      Kommen wir nun zum Wärterstellwerk (auch als Stw 2 bezeichnet), dieses befindet sich auf der westlichen Seite des Bahnhofs / Ausfahrt nach Unterhausen/Bay (- Donauwörth).


      Hier sind zu sehen Sperrsignal Hs3, Ausfahrsignal G, Sperrsignal Hs2, Ausfahrsignal F und im Hintergrund Stw 2.


      Jetzt besuchen wir mal den Wärter auf seinem Arbeitsplatz.


      Das ist der Bahnhofsblock des Wärterstellwerks, im Gegensatz zum Fahrdienstleiterstellwerk gibt es hier Befehlsempfangsfelder und ein Zustimmungsabgabefeld.


      Der Weichenwärter bedient den Streckenblock in Richtung Unterhausen/Bay.


      Ein Blick aus dem Fenster von Stw 2. Die Weiche 44 im Vordergrund und die, im Bild nicht sichtbare Weiche 46 wurden vor kurzem erneuert.


      Hier mal als Vergleich ein Bild aus dem Jahr 2002, als die Nebengleise noch vorhanden waren und größtenteils auch noch befahren wurden. Leider nur ein mäßiger Scan, wollte es aber trotzdem zeigen.

      Auch wenn das Thema weit über den Tellerrand hinaus geht, hoffe ich das euch der kleine Rundgang über den Bahnhof Neuburg (Donau) trotzdem ein wenig gefallen hat.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Seilzugbremse ()

    • Entfernt. Antwort bezog sich auf eine Frage eines ehem. Users, der seine Beitäge entfernte. Dadurch ist kein Zusammenhang mehr erkennbar. Schade.

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Seilzugbremse () aus folgendem Grund: Antwort bezog sich auf eine Frage eines ehem. Users, der seine Beitäge entfernte. Dadurch ist kein Zusammenhang mehr erkennbar. Schade.

    • Hallo in die Runde,

      ich möchte mal das Thema aus aktuellem Anlass wieder aus der Versenkung holen.
      Am Neuburger Bahnhof befindet sich ein sehr markantes Silogebäude der Baywa, welches einer neuen Halle mit Werkstatt für Landmaschinentechnik weichen muss. Die Abbrucharbeiten haben bereits begonnen. Nun ist dieses Lager- oder Silogebäude kein Bahnbau im eigentlichen Sinn, aber haben doch diese Gebäude das Bild vieler Bahnstationen wesentlich geprägt. Bis zum Jahr 2003 wurde des Baywa Getreidesilo noch per Bahn bedient. Natürlich ist es aus wirtschaftlicher Sicht nachvollziehbar ein nicht mehr benötigtes, viele Jahre leerstehendes Gebäude abzureißen.
      Hier nun Bilder:


      Das Silogebäude von der Gleisseite aus gesehen. Die im ehemaligen Gleis 7 zugeführten Wagen konnten über Rohre direkt aus dem Silo beladen werden.


      Hier nun die Straßenseite, bzw. Betriebsgelände Baywa, Standort Neuburg a. d. Donau.


      Im ehemaligen Privatanschluss Baywa (siehe Lageplan) liegen noch die lange stillgelegten Gleise im Straßenplanum. Die hier zu sehende Halle, in die ein Gleis hinein führte wird ebenfalls abgerissen.


      Gleicher Standort, Blick zurück. Wo die 2 Gleise des ehem. PA Baywa zusammenführen, befand sich einst die Weiche 8a.


      Einmal auf Bahnhofsrundgang, möchte ich euch noch den ehemaligen Güterschuppen zeigen. Dieser wurde verkauft und vom neuem Eigentümer saniert. Im Inneren finden heute Menschen mit Behinderung eine Arbeit. Somit bleibt dieses einst unverzichtbare Bahngebäude für die Zukunft erhalten.


      Der Güterschuppen aus einem anderem Blickwinkel, der freie Platz zeigt die Lage des ehemaligen Gleis 21.


      Das Empfangsgebäude mit Stellwerksanbau. Aus der Wartehalle wurde inzwischen das Bahnhof Center. Sehr zum Vorteil für die Fahrgäste.


      Zum Abschluss noch ein Bild mit Zug. Ein ICE 4 konnte bei einem Zwischenhalt während einer Testfahrt gesichtet werden.

      Ich hoffe der kleine Rundgang hat euch wieder etwas gefallen. :wink:
    • Hallo zusammen,

      da der Eingangsbeitrag noch aus Zeiten des alten Bimmelbahn-Forums stammt, funktioniert auch der weiterführende Link nicht mehr.
      Daher habe ich hier die thematisch ergänzenden Beiträge nochmal neu verlinkt.

      Wen es interessiert, bzw. noch nicht kennt schaut dann hier:
      Awanst Neuburg-Grünau
      Industriestammgleis Stadt Neuburg
    • Hallo zusammen,

      diesmal geht es wieder über den Tellerrand...
      Neben Gleisbau im Maßstab 1:87
      H0e-Anlage Schönwalde
      hatte ich beruflich mit Gleisbauarbeiten bei der großen Eisenbahn zu tun.
      Im Bahnhof Neuburg (Donau) wurden die Gleise 1 und 2 erneuert. Dazu gibt es einen kleinen Bildbericht.


      Zuerst wurde das alte Gleis 2 ausgebaut. Hier wurde schon der neue Grundschotter aufgebracht. Der Zugang zum Bahnsteig erfolgte über die Behelfsbrücke. Da für den Zeitraum von 17 Tagen, nur noch Gleis 3 als einziges Bahnsteiggleis zur Verfügung stand, musste die wochentags stattfindende stündliche Regionalzugkreuzung auf benachbarte Bahnhöfe verlegt werden.


      Auf dem benachbarten Gleis 1 konnten unterdessen die Bauzüge verkehren.


      V270.10 bzw. 92 80 1221 124-1 D-SGL (KM 1964)
      Dieser Diesel-Oldtimer hat während der ganzen Zeit die Bauzugverkehre übernommen. Die komplette Baustellenversorgung erfolgte auf dem Schienenweg. Teilweise mehrmals täglich waren Bauzüge auf der Relation Augsburg - Neuburg (Donau) - Augsburg unterwegs.


      Ich war auch mal auf dem Führerstand der V200.1, der Lokführer dürfte seine Kollegen auf den modernen Maschinen mit ihren klimatisierten und schallisolierten Führerständen beneidet haben...


      Nachdem das Gleis 2 fertig gestellt wurde, war das Gleis 1 an der Reihe. Hier ist der Bagger gerade dabei den alten Schotter zu entfernen und auf die bereitstehenden Wagen zu verladen.



      Abschluss der Bauarbeiten, 2 Bahnhofsgleise wurden neu verlegt.